StudiVZ löscht das Profil der Piratenpartei

Ich habe mir vor drölftausend Jahren mal ein StudiVZ-Profil zu Testzwecken angelegt und war seit dem nicht mehr dort und finde StudiVZ noch schrecklicher als MySpace. Und womit? Mit Recht! Denn StudiVZ ist nicht nur ein furchtbares Community-Dings, sie löschen auch einfach so Profile von Parteien, in diesem Fall das Profil der Piraten-Partei.

StudiVZ, eines der größten deutschen "Social Networks", ermöglicht den etablierten Parteien seit kurzem, Wahlkampf auf ihrer Plattform zu betreiben. Allen Parteien, welche bei der letzten Wahl den Einzug in den Bundestag geschafft haben, bietet StudiVZ dafür ein spezielles Profil an. Der Piratenpartei und anderen anerkannten Parteien wird diese Möglichkeit allerdings nicht eingeräumt. Im Gegenteil wurde das Profil der Piratenpartei gestern ohne Ankündigung von Seiten des Betreibers willkürlich gelöscht.

Angelo Veltens, Kandidat der Piratenpartei für die Europawahl, betrachtet das selektierende Verhalten des selbsterklärten Zugpferdes des Web-2.0-Wahlkampfes als undemokratische Wettbewerbsverzerrung: "Das muss man sich mal vorstellen: Während alten Parteien unter anderem für ihre überwachungsstaatlichen und technikfeindlichen Phantasien Logenplätze offeriert werden, wird die Piratenpartei aus einer Web-2.0-Community geschmissen. Es ist ein Unding, dass die kleinen Parteien bei den Möglichkeiten, in StudiVZ um die Wählergunst zu werben, diskriminiert werden. Demokratie sieht definitiv anders aus."

Piratenpartei kritisiert einseitigen Wahlkampf auf StudiVZ (via Spreeblick)