Frank Zappa, Thom Yorke und Chuck D über den Zustand der Musikindustrie


(Youtube Direktmusic, via Crunchgear)

Hier eine großartige Montage verschiedener Clips, in denen Künstler Statements zum Zustand der Musikindustrie abgeben. Zappa spricht darüber, warum alte Geschäftsleute bessere Musikverkäufer sind (weil sie sich nicht in den kreativen Prozess drängen) und Thom Yorke verabschiedet sich schonmal: „They choose to blame the internet, but the bottom line is: the shareholders, the shareholders are greedy, the companys themselves are poisened and fucked up. And if they go down: Bye bye, good riddance.“ Danach schließt das Video mit den Zeilen aus Radioheads „There There“: „Just 'cause you feel it, doesn't mean it's there“. Groß. Ar. Tig!