Golem interviewt Cory Doctorow über Three Strikes und Copyright (UPDATE: Keine Three Strikes in Frankreich)


(Golem Direktcory, via Netzpolitik)

Auf der re:publica hat Golem ein Interview mit Cory Doctorow geführt. Es geht um die üblich verdächtigen Themen, deshalb aber nicht weniger spannend.

Plattenfirmen, Filmstudios und Verlage mögen verzweifelt gegen illegales Kopieren und den Dateitausch über das Internet vorgehen, Science-Fiction-Autor Cory Doctorow steht dem entspannt gegenüber. Denn anders als die traditionellen Medienunternehmen, die Urheber- und Nutzungsrechte aus der analogen in die digitale Welt retten wollen, hat der kanadische Schriftsteller und Boing-Boing-Blogger einen zeitgemäßeren Weg gefunden, das Internet zu nutzen. Golem.de sprach mit Doctorow am Rande der re:publica 2009 in Berlin.

[update] Keine Three Strikes in Frankreich, yeeehaa:

Letzte Woche hatte das französische Parlament das „Three Strikes“- Gesetz eigentlich beschlossen, wobei nach der Sitzung nur noch 16 Parlamentarier anwesend waren und die Abstimmung auf heute verschoben wurde. Und bei dieser Abstimmung wurde das Gesetz überraschend abgelehnt. Markus hat viele Details und einen O-Ton vom französischen Netzaktivisten Jeremie Zimmermann.

Das war ein hervorragender Sieg für die Bürger. Diese Abstimmung zeigt, dass es noch möglich ist, in diesem Frankreich, die Stimme der Bürger hörbar zu mchen. Das ist ein fantastisches Beispiel für die Verwendung des Internets gegen die, die es kontrollieren wollen. Die individuellen Freiheiten werden nun nicht zugunsten organisierter Interessen einiger überholter Industrien geopfert werden. Das HADOPI-Gesetz wurde früher als erwartet beerdigt» erklärt Jérémie Zimmermann, Mitbegründer und Sprecher von “La Quadrature du Net”

3-Strikes in Frankreich (abgelehnt)