re:publica 2009 (Tag 3: Cory Doctorow, Märchen, Hackerspaces und Future-Porn)

04.04.2009 Misc #Republica

Share: Twitter Facebook Mail

doctorow
(Foto unter CC von Daniel Seiffert)

Bei Spreeblick habe ich grade ein paar Gedanken zum dritten Tag der re:publica aufgeschrieben. Außerdem habe ich mich grade ein bisschen erschrocken.

Das nächste Highlight folgte am nächsten Tag: Cory Doctorow von Boing Boing und sein Vortrag „How to survive the Web without embracing it“ (hier online). Auch er absolut eloquent und rhetorisch brillant. Beide, Lessig und Doctorow erzählten mir nun inhaltlich nicht viel neues, aber alleine ihre Vortragstechnik begeisterte mich sehr. Vorträge so erzählen, dass Geschichten entstehen. Wunderbar.

Ein Geheimtipp war dann für mich drei Vorträge in Folge im blauen Saal: „Märchen als User Generated Content – Was die Kulturgeschichte zur Erklärung des Web 2.0 beitragen kann“ von Sabria David, „Hackerspaces: Selbstverwaltete Orte, in denen Hacker Sachen machen“ von Jens Ohlig und „Pornografische Zukunftsvisionen - eine nicht ganz ernstgemeinte Reise“ von Tina Lorenz.

re:publica 2009: Lawrence Lessig, Cory Doctorow, Märchen, Hackerspaces und Future-Porn