Martha Cooper Interview über Sticker und Graffiti

Gepostet vor 8 Jahren, 5 Monaten in #Misc #Graffiti #Interviews #MarthaCooper #Sticker

Share: Twitter Facebook Mail

Die Berlinpiraten haben ein sehr schönes Interview von ZDF New York Mitarbeiterin Jennifer Rotter mit Martha Cooper.

Graffiti und Post-Sticker sind beide nicht sehr langlebig. Sie werden entfernt, übermalt oder vom Wetter zerstört. Was fasziniert Dich so an vergänglicher Straßenkunst?
MC: Keine Ahnung. Ich bin nicht gut im Analysieren von Gründen. Ich interessiere mich einfach für Folklore und städtisches Brauchtum. Ich funktioniere wie eine Art „Folklore-Geigerzähler“, der bei manchen Dingen, die ich sehe, einfach ausschlägt. Das Neue, Unbekannte reizt mich. Ich habe das mit einem Kollegen zusammen so formuliert: Wenn wir von etwas drei Exemplare finden, haben wir ein Phänomen.

So wie Graffiti damals. Hast Du geahnt, dass das eine globale Bewegung werden könnte?
MC: Nein, niemals. Ich dachte, was ich fotografiere, verschwindet bald wieder. Deshalb habe ich es ja überhaupt fotografiert: Um eine Erinnerung daran zu haben. Ich dachte, so etwas wäre nur in New York möglich, das Resultat einer Stadt außer Kontrolle. Heute gibt es Graffiti in Ländern wie Schweden, das muss man sich mal vorstellen. Ich habe einen ganzen Stapel schwedischer Graffiti-Magazinen voller bemalter Züge.
Hier in New York dagegen werden kaum noch Züge besprüht. Oder anders gesagt: Die werden heute unheimlich schnell gereinigt. Ist das nicht Ironie des Schicksals? An der Geburtsstätte des Graffiti bleiben die Züge sauber, dafür wandert das Phänomen um die ganze Welt.

Was faszinierte Dich so an Graffiti?
MC: Dass es eine geheime, illegale Kunstform war, die Erwachsene nicht verstanden haben.

Martha Cooper: Ein Graffiti-Interview

Graffiti-Paint Jewelry from Detroit

Fordit ist ein edelsteinartiger Autolack, gebacken in den Autoproduktionsstraßen von Detroit, daraus machen sie schon lange Jewelry und whatnot. Sehr…

GATS on Driftwood and Skateboards from the 60s

Love the new GATS-Exhibit at Spoke Art featuring his bold Characters and Faces on Driftwood and Skatedecks from the 60s.…

30 Years of Graffiti-Paint-Layers

PaulDeGraaf: „What happens when you peel off 30 years of graffiti?“ You get something like Fordite (mineral-like „stones“ formed from…

Clever Graffiti-Skull with Abandoned-Building-Eye-Sockets

Toller Skull von Greg „Suitswon“ Suits auf einem kaputten Gebäude mit riesigen Fassadenloch-Augenhölen in New Yorks Greenpoint. Fotos von Raphael…

Say No To Soft Drugs 6

Neues Zine und Sticker von Illustrator Ermsy aus Paris, diesmal mit Satans Bambi und jeder Menge weiterer stoned Cartoons. Überhaupt…

Rogue Apostrophe Vigilante

Wie die Graffiti Grammar Police aus Ecuador, nur mit Deppen-Apostroph in Bristol. (via Martin)

Battle of the Air-Ink-Markers mit Feinstaub-Tinte in Berlin (Werbung)

Morgen ab 18:30 Uhr (hier das Facebook-Event) zeigen die Street Artists Andrea Wan, Gogoplata, Kera1, Cren & Akte One und…

AIR-INK: Pollution-Markers gefüllt mit Feinstaub-Pigment jetzt auf Kickstarter

Vor ein paar Wochen bloggte ich über die großartigen Air-Ink-Marker aus den Graviky Labs, das waren damals noch Prototypen und…

Cool Coding Sticker: I hate Programming I love Programming!

I can relate. Gibt's auf Redbubble für 3 Euro. (via Sara Soueidan)

Sticker gegen Rechts 2017

Jannick vom Sticker gegen Rechts-Designwettbewerb schreibt mir: Seit nun 9 Jahren veranstalten wir den Wettbewerb „Sticker gegen Rechts“, mit dem…

Pollution Markers gefüllt mit Feinstaub-Pigment

Leider gibt's die Marker der Graviky Labs bislang nur als Prototypen und sind (noch?) nicht im Handel erhältlich, die arbeiten…