Fonsi vergleicht Zocker mit Nazis (UPDATE)

Rainer Meyer aka Don Alphonso baut grade sehr große Scheiße, vergleicht Zocker wiederholt mit Nazis, prügelt auf eine Sache ein, die ihm fremd ist, von der er keine Ahnung hat und malt das ganze mit seiner bürgerlichen Fassade an, die über allem steht.

Ich habe heute in der FAZ einen mässig kritischen Beitrag über diese waffenlobbyistisch argumentierenden Gamer geschrieben, die, egal was passiert, immer auflaufen und betonen, dass alles und jeder, Schule, Eltern, Freunde, Gott, die CSU und die UNO an irgendso einem Stück Scheisse schuld sind, das Menschen umbringt, aber gar nie nicht die verfickte Droge, auf die sie stehen: Ihre Gewaltspiele. Ich habe das freundlicher gesagt, als ich es meine, denn in meinen Augen sind diese explizit Suchtkranken argumentativ auf dem gleichen Niveau wie die Altnazis bei uns in den Käffern. Es ist immer was anderes, oder was anderes ist noch schlimmer, oder noch dieses und jenes und - na, man kennt das. Kostenlose PR-Truppen für einen widerlichen Wirtschaftszweig.

Jedenfalls habe ich heute zum ersten Mal begriffen, warum man bei Medien wie der FAZ die Kommentare nicht auflassen kann, wenn man so etwas bei einem klassischen Medium schreibt. Ich war da früher hochgradig anderer Meinung, aber heute hatte ich das Vergnügen mit einem Link von einem Quakeforum, und die ganze feige Bande dann als Trolle im Blog. Ich habe an die 50 Kommentare gelöscht, und es war so ziemlich alles dabei, was man sich so vorstellen kann, von der Beleidigung bishin zu Äusserungen, bei denen man gleich den Staatsanwalt anrufen könnte. Nun sind diese Art Gamer eine ganz besondere Gruppe Mensch, die, ähnlich wie die Gefolgschaft von Neoconaziseiten und extremistische Islamisten, keine Haftung in der Realität mehr haben.

Nochmal: Fonsi vergleicht hier zockende Kids mit Nazis, Neocons und extremistischen Islamisten. Schlampiger kann man nicht arbeiten und der Herr schimpft sich Journalist, ein wenig Recherche hätte gutgetan. Deshalb empfehle ich Fonsi diesen vierteiligen Vortrag von Erziehungswissenschaftler Dr. Freerk Huisken, der von dem Killerspiel-Unsinn im Zusammenhang mit Amokläufen nicht viel übrig lässt. Es ärgert mich allerdings noch ein bisschen mehr, als nur die offensichtliche Inkompetenz, mit der Fonsi hier einem heiklen Thema mit der ihm eigenen Flatulenz-Formulierungen begegnet.

Donna Bella redet hier über Kinder! Vergleicht sie, nochmal, mit Nazis, Neocons und extremistischen Islamisten. Das ist nicht nur schlampig, das ist schon ein bisschen eklig. Ach was ein bisschen: Fonsi, das ist eine verfickte Scheiße, die Du da grade baust und da geht mir jeglicher Respekt flöten. Kommentiermassen von Kindern, das kennt man von den Themen Tokio Hotel oder [younameit] zu genüge, da ist auch von "Ey Alda!" bis zu Todesdrohungen alles dabei. Ganz typische Trolle eben, löscht man und gut is'. An solchen Reaktionen von Teenagern ist nichts, aber auch gar nichts besonderes. Fonsi äußert hier eine bemerkenswerte Unsouveränität.

Selbstverständlich, und das weiß auch jeder Zocker, gibt es beim Thema Ego-Shooter und Amokläufe eine Korrelation. Wenn man obigen Vortrag hört, bleibt davon, wie gesagt, nicht viel übrig. Das weiß Fonsi vermutlich, verschweigt es aber, weil er ja dann nicht auf Teenagern rumprügeln kann und genau hier überschreitet er eine Grenze, sucht sich seinen Gegner nicht auf Augenhöhe, sondern kotzt seinen Unsinn auf Kids und wenn die in ihrer eigenen Sprache antworten, reagiert er pikiert, der Fonsi, bezeichnet Fanboys als „PR-Truppen“. Ekelhaft, das ist selbst für seine Verhältnisse so ziemlich das allerletzte. Fetz' Dich lieber mit deinen Businesskasper-Heinis, da kommt nicht so großer Bullshit heraus, wie hier.

Wie man das Thema, wenn schon aus der Ecke, sehr viel besser angehen kann, zeigt mein alter Buddy Alexander: Wenn Alkohol erlaubt ist, dann eben auch Killerspiele?

[update] Pantoffelpunk schreibt: „Hier beantwortet der Psychiater Lothar Adler mit dem Spezialgebiet Amokforschung Kurz und knapp die Frage nach dem Verbot der sogenannten Killerspiele mit “Barer Unsinn!” und erläutert das auch.“