Warum E-Book-Reader noch kein Massenmarkt sind

Gepostet vor 8 Jahren, 5 Monaten in #Misc #Books #EBooks #Literature

Share: Twitter Facebook Mail

In diesem Jahr hätten 2,2 Millionen Deutsche die Absicht, ein E-Book zu kaufen, ergab eine Umfrage des Marktfoschungsinstituts Forsa anlässlich der Leizpiger Buchmesse, die am 12. März beginnt. Von den 14- bis 29-Jährigen plant demnach jeder Zwanzigste den Kauf eines elektronischen Buches in diesem Jahr. (heise.de)

Ich bin ja immer gerne der erste, der „End Of Print!“ schreit, aber ich kann den Buchhandel beruhigen: Trotz der Kindles und Sonys und wie sie alle heißen, ist es noch nicht soweit. Der Kindle ist kein iPod und das hat einen Grund.

Ich hatte jüngst die Gelegenheit mit so einem der aktuellen E-Book-Reader herumzuspielen und das erste, was mir einfiel, war „Boah, ist das unsexy“. Denn genau das ist es: unsexy. Der Bildaufbau geht viel zu langsam von statten und dauert ungefähr eine halbe Sekunde, was im Bereich Bildaufbau keine halbe, sondern eine ganze Ewigkeit ist. Darüberhinaus können E-Book-Reader immer noch lediglich schwarzweiße Seiten darstellen. Das ist noch keine Konkurrenz zum Buch aus Papier, auch wenn die Vorteile der Dinger jetzt schon auf der Hand liegen: Ganze Textsammlungen für unterwegs, WLAN, Wikipedia on board... die Features sind sexy, die technische Umgebung, in denen sie laufen, ist es noch nicht. Ein weiteres sehr gutes Argument gegen E-Books, das ich gestern irgendwo auf Twitter las und das man nicht unterschätzen sollte: „Ich fühle nicht, wie weit ich bin“.

Dennoch: E-Books werden natürlich kommen, noch hat der Buchhandel also Zeit, sich auf den kommenden Strukturwandel einzustellen. Ich gebe ihm noch ein bis zwei Jahre. Vielleicht sogar drei. Spätestens wenn die ersten farbigen E-Paper-Displays kommen (die sind schon in militärischer Entwicklung), ist das Buch die neue CD.

Animated Science-Book-Covers

Neue animierte Fachliteratur-GIFs von Henning Lederer, auf seiner Website als GIFs, ich hab' die mal freigestellt und runtergerechnet:

Topography of Dantes Inferno

Dantes Inferno zum Rumklicken. Viel zu angenehm illustriert für meinen Geschmack, aber immerhin Hölle.

Stephen Kings Pet Sematary House for sale

Das Haus, in dem Stephen King einen Sommer im Jahr 1979 an einer von zahlreichen Trucks befahrenen Straße lebte, und…

The Philosophy of the Weird and the Eerie

Right now I'm reading more books at once than should be healthy for me. Two of them are Mark Fishers…

Podcasts: Deutschland 2071, Ambrose Bierce, die Freimaurer und 20 Jahre OK Computer

Zwei handvoll Podcasts und Hörspiele, die ich in der letzten Woche weggehört habe oder grade weghöre, unter anderem mit 'nem…

Charlie Brooker writes Black Mirror Books now

Charlie Brooker gibt jetzt auch Black Mirror-Bücher heraus, eine Kurzgeschichten-Anthologie verschiedener SciFi-Autoren – ob Brooker selbst ebenfalls Stories beisteuern wird,…

Podcasts: Anton LaVeys Satanismus, wie die Götter auf die Welt kamen und die Freiheit der Ungläubigen

Jede Menge Podcasts und Hörspiele, die ich in den letzten Wochen gehört habe, unter anderem Hörspiele über Anton LaVeys Satanismus…

Eating Infinite Jest

Eat it, David! „Comedian Jamie Loftus celebrates one year of eating Infinite Jest.“ (via MeFi) Here's her announcement from a…

Anthony Burgess lost Dictionary of Slang discovered

Die International Anthony Burgess Foundation in Manchester hat neulich das verlorene Slang-Wörterbuch von Anthony Burgess im Keller gefunden („at the…

Bob Dylans Nobel-Lecture in Literature

Sechs Monate nach der Nobel-Preisverleihung ohne Bob Dylan hat er nun seinen Vortrag über Homer, Moby Dick, Shakespeare und Musik…

Terry Gilliam shot the Man who killed Don Quixote

Terry Gilliam hat nach 17 Jahren, einem gescheiterten Dreh und acht Neustarts seinen The Man who killed Don Quixote fertiggedreht:…