Michael Crichtons Buch „Electronic Life“ von 1983 und der Abschnitt über Copyright

Gepostet vor 7 Jahren, 6 Monaten in Misc Share: Twitter Facebook Mail

Ich habe mir vor ein paar Tagen das Buch „Electronic Life“ von Michael Crichton für 'nen Euro in einem Second Hand-Laden gekauft. Darin einige goldige Absätze über Retrotech und zwei Seiten, bei denen meine Augen groß wie Untertassen wurden: Zwei Seiten voller Aussagen über das Urheberrecht im digitalen (Crichton nannte es damals noch: „im elektronischen“) Zeitalter. Praktisch alles, was ich hier nun seit vier Jahren predige: Digitalisierung führt zu einer Neudefinition des Begriffs „Geistiges Eigentum“ und diese Neudefinition, die sich zuerst technisch, dann gesellschaftlich und irgendwann auch einmal juristisch manifestiert, ist vom bisherigen Urheberricht nicht geregelt bzw. kann so nicht geregelt werden.

Diesen Text in einem Buch von vor über einem Viertel Jahrhuntert zu lesen, das lässt mein Mitleid für die Musik- und Film-Industrie nicht grade anwachsen. Denn entgegen aller Vorurteile denke ich nicht, dass dort dumme Menschen arbeiten. Die Entscheider wussten schon vor 25 Jahren ganz genau, was ihnen blüht. Und wenn sie es nicht wussten, so haben sie es mindestens geahnt. Alles, was ihnen einfiel, sind lustige Sprüche wie „Hometaping is killing Music“ und so sind sie mit Scheuklappen und fucking Lizenzverwertungsmodellen aus den 50ern ins digitale Zeitalter gerannt.

Anyway, hier Michael Crichtons Text über das Copyright aus seinem Buch „Electronic Life“ von 1983.

Das Copyright umfasst zwei Aspekte. Der erste betrifft die Bezahlung für die Verbreitung, der zweite den Schutz gegen die Verbreitung konkurrierender, im Grunde identischer Produkte. Nur dieser zweite Aspekt wird weiterhin einer sinnvollen juristischen Regelung zugänglich sein.

Das Honorieren der Verbreitung muss eine neue Form finden. Angesichts der Tatsache, dass es schon ausgedehnte Netze zur Übertragung elektronischer Informationen gibt – Radiosender, Kabelfernsehstationen und Computernetze –, müssen wir zu einem neuen Begriff von Verbreitung gelangen. Die alten Vorstellungen unterstellen einen begrenzten Zeitraum der Verbreitung und damit eine Lebensspanne für die Information. Beispielsweise konnte ein Film in inländischen Kinos gezeigt werden, dann im Ausland, dann in Flugzeugen und schließlich im Fernsehen. Das Ganze dauerte im Durchschnitt etwa fünf Jahre.

Heute ist eine außerordentlich rasche Verbreitung möglich. Sobald die Information in irgendeiner Form an die Öffentlichkeit gelangt, folgt unvermeidlich die Vervielfältigung. An dem Tag, als „E.T.“ in den amerikanischen Kinos Premiere hatte, wurden bereits unerlaubt angefertigte Videokassetten des Films verkauft; in England waren sie bereits sechs Monate vor dem Vorführungsbeginn im Umlauf, und die Einnahmen an den Kinokassen gingen entsprechend zurück. Es gibt nur eine Lösung: Wir müssen die sofortige allgemeine Verbreitung als eine Tatsache des Elektronikzeitalters anerkennen. Die Schöpfer eines Films, einer Komposition oder eines Computerprogramms werden bald nur noch zwei Existenzphasen ihres Werkes unterscheiden können: absolutes privates Eigentum während der Entwicklung und totales öffentliches Eigentum vom Augenblik der Freigabe an. Die Grenzlinie wird sehr scharf gezogen sein und der Verfasser sein gesamtes Honorar erhalten, sobald er sie überschreitet. Einige Folgen dieser neuen Regelung sollten ausdrücklich festgehalten werden.

Erstens muss es möglichst viele konkurrierende Verbreitungsnetze geben, um Monopole zu verhindern.

Zweitens: Die Leute werden weiterhin ins Kino, ins Konzert und ins Theater gehen, aber sie werden für die Wiedergabe der Information bezahlen, nicht für die Information selbst.

Drittens: Totales öffentliches Eigentum wird nicht dem Bereich entsprechen, der heute durch Copyright oder Patente als nicht geschützt gilt. Die Autoren eines Computerprogramms oder eines Films werden sich bestimmte Rechte auf ihr Werk vorbehalten, vor allem das Recht zu Ergänzungen oder Fortsetzungen. Die genaue Definition dieser Rechte wird in den nächsten Jahren Thema gerichtlicher Auseinandersetzungen sein; die Debatten haben schon begonnen.

Es ist keineswegs klar, wie diese Rechtsfragen einmal entschieden werden. Unausweichlich erscheint aber, dass unsere Vorstellung von Eigentumsrecht und Vervielfältigung von Informationen in den kommenden Jahren drastisch revidiert werden müssen

Amazon-Partnerlink: Electronic Life. Leben, Arbeiten, Spielen mit dem Computer

Tags: BON Books Copyright DigitalAge Vintage

alan-turing-9-26-16-616x440

1st computer-generated Music by Alan Turing restored

In Neuseeland haben sie Alan Turings 1951er Musik-Experimente restauriert. Die Melodien (God Save the King, das Kinderlied Baa, Baa Black…

14361178_10209515493459446_872210976730784962_o

Mexican MP3-Market

Netter Schnappschuss auf FB von ’nem mexikanischen MP3-Markt, wo sie Mucke auf USB-Sticks verkaufen. Erinnert mich sehr an die MP3-Märkte…

wall

Podcasts: Taschenbücher der 50er, Werner Herzog, My Dad wrote a Porno und Emo-Politik

Noch mehr Podcasts, die ich letzte Woche weggehört habe, dazu noch ein paar ältere, die ich in einem alten Posting-Entwurf…

dmca

DMCAs Sky

Vor ein paar Tagen machte das Mashup-Game No Marios Sky die Runde und prompt verschickte Nintendo hunderte DMCA-Takedowns an Indiegame-Publisher,…

lplplp

LARP Portrait-Fotografie als Bildband

Boris Leist fotografiert seit ein paar Jahren Live Action Roleplayers und hat seine Portraits nun in einem Bildband (24,5x31cm, 272…

Bildschirmfoto 2016-08-26 um 11.45.55

Leistungsschutzrecht vs Text-Zusammenfassung per Machine Learning

Oettinger so Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene nao! Google so lol: Text summarization with TensorFlow. Die Ergebnisse von Googles Maschinen-Snippets sind nett,…

abmahn

Abmahnbeantworter

Hübscher Service des CCC und des Fördervereins Freie Netzwerke, der Antwortschreiben auf ungerechtfertigte Forderungen der Abmahn-Industrie generiert. Sie haben eine…

bauhaus

Harvard Bauhaus Collection online

Als Bauhaus-Gründer Walter Gropius in den 1930er Jahren vor den Nazis floh und an der Graduate School of Design der…

goodbook

A Good Book

Der Bernd mit dem hervorragenden Nachnamen Kuchenbeiser sammelt gute Bücher auf agoodbook.de. Bislang sind 385 davon zusammengekommen, sehr viel Typo…

poke

Pokémon-Arsch Lesezeichen

Pokémon-Ärsche als Lesezeichen vom Etsy-Shop MyBookmark. You gotta spank them all!

mp3

Happy 20th, MP3-Piracy!

Gestern war der 20ste Jahrestag des ersten „illegalen“ MP3-Rips, die Compress 'Da Audio-Release-Group hatte damals die erste MP3-Sammlung per FTP-Server…