Die Dinger in meinem Auge: Mouches volantes

Gepostet vor 8 Jahren, 5 Monaten in #Misc #Eyes #Storys

Share: Twitter Facebook Mail

Endlich weiß ich, wie die Dinger in meinem Auge heißen: Mouches volantes. Ich frage ich schon seit Jahren, wie diese Würmer und Algen, Zellen und Teilchen heißen mögen, ich hielt mich als Kind für Superman mit X-Ray-Blick, später dachte ich, ich hätte Seetang im Auge und manchmal dachte ich sogar, das Zeug würde leben. Würmer im Auge, wunderbare Vorstellung. Vielleicht sogar eine winzige Superzivilisation seltsamer Algenwesen, die in meinem Auge herumevolutionieren und ich kann sie dabei beobachten!

Man gewöhnt sich ja an die Teile, an die Superzivilisationen oder Würmer, man nimmt sie gar nicht mehr wahr, nur um dann mal wieder an eine weiße Wand zu schauen und da schwimmen sie wieder, die Eyeworms from outer space, die sich den Weg zu Deinem Gehirn bahnen und sich dazu durch Dein Auge fressen. Pustekuchen, von wegen Aliens. Es handelt sich um banale Glaskörpertrübungen. Mouches volantes. Schade, eigentlich. Snip von Wikipedia:

Als Mouches volantes (französisch wörtlich fliegende Fliegen, deutsch fliegende Mücken und im Englischen auch floater genannt) werden kleine schwarze Punkte, Flecken oder fadenartige Strukturen im Gesichtsfeld bezeichnet, die sich in charakteristisch huschender Weise gemeinsam mit der Blickrichtung verschieben, wobei sie um eine Grundposition herum langsam schwingende Bewegungen ausführen. Sie fallen ganz besonders dann auf, wenn Hintergründe mit relativ wenig dunklen Strukturen betrachtet werden wie zum Beispiel hell gestrichene Wände, blauer Himmel oder Seiten eines Buches beim Lesen.

Mouches volantes werden durch Glaskörpertrübungen hervorgerufen. Diese Trübungen finden sich in nahezu jedem Glaskörper. Sie entstehen durch die physiologische Kondensation von Collagenfibrillen [Strukturprotein des Bindegewebes], die in der Grundsubstanz gelöst sind, zu mikroskopisch kleinen Fädchen und Klümpchen. Mouches volantes lassen sich durch Schatten- und Beugungseffekte an diesen Kondensaten erklären, die umso stärker sind, je mehr Licht ins Auge fällt und umso deutlicher gesehen werden, je näher die Kondensate vor der Netzhaut liegen.

Im Deutschen heissen die Teile also „fliegende Mücken“. Auf englisch „floaters“. Und da kommt mir noch einer mit der tollen, deutschen Sprache. Ich habe lieber Floater als Mücken im Auge.

(via Cyn-C)

27 Contact-Lenses removed from Eye

Einer meiner Alpträume geht so: Aus irgendeinem Grund trage ich Kontaktlinsen und wenn ich blinzle, schiebe ich die Teile unter…

Awesome Eyeball

Ich muss mir dieses Weiße im Auge ins Blog kleben. Toller Augapfel. (Unknown source, via Archillect)

Fuck Zombie-Ants. Here's eyeball-parasite-controlled Zombie-Fish!

Scheiß auf pilzgesteuerte Zombie-Ameisen, es gibt augenparasitgesteuerte Zombie-Fische! Der Parasit in diesem Fischaugenfall ist nochmal ein wenig abgefahrener, als der…

Creatives see different

Wissenschaftler haben zum erstenmal gemessen, dass kreative Menschen (die vor allem das Persönlichkeitsmerkmal Openness aufweisen) „physisch anders“ sehen, als der…

Nathan Reidts Vieraugen

Tolle Vieraugen von Herrn Nathan Reidt:

Tetrachromatische Super-Vision per Farbfilter

Vor ein paar Jahren hatte man in England die erste Tetrachromatin der Welt gefunden, eine Frau mit vier unterschiedlichen Farb-Rezeptoren,…

Excellent Eye-Eater

I'd vote for her. Eye-Eater Jenny for Prez 2048! (Hab ich früher auch manchmal gemacht. Eat more eyeballs!)

Alex Garants doppelbelichtete Vieraugen

Nette doppelbelichtete Vieraugen-Gemälde von Alex Garant. Die Vier-Augen-Kognitions-Verwirrungs-Technik ist zwar ein alter Hut und die Illus sind insgesamt auch eher…

Furby has Debug-Eyes

Als wären Furbys nicht schon gruselig genug: Jeija hat sein Furby über einen versteckten Debug-Mode gehackt und jetzt hat das…

Dude throws Eye

Then this happened: Florida Man Busted For Glass Eye Toss. A Florida man in police custody removed his glass eye…

Darwin spotted in Eye-Scan

Schöne Abwechslung zu den Jesus-Sichtungen in Kartoffelbrei oder Hundearschlöchern: 'Face of Charles Darwin' spotted in patient's eye scan. A Liverpool…