René und die Invasion der Roboter – Episode 2

Disclosure: Das hier ist praktisch Werbung für einen Laden, für den ich bereits Werbung mache. Für General Robots nämlich, die bei mir einen Banner in der Sidebar gebucht haben. Wer also denkt, das hier sei Werbung, der hat Recht, liegt aber völlig daneben, denn dieser Artikel ist total unbezahlt und völlig over the top awesome, denn ich habe den besten Laden Berlins am Wochenende besucht und mir den Banner auszahlen lassen. In Robotern. Schon wieder. Yes, you may call me lucky bastard.

Ich war also am Wochenende wieder in meinem Lieblingsladen von Berlin: General Robots, habe mir dort von Antje die neuesten Toys und Roboter zeigen lassen, habe mir die Geschichten hinter den Teilen angehört. Etwa die des New Yorker Geschäftsmannes, der eine Robotersammlung aus nicht weniger als 400 Blechkameraden sein eigen nennt. Oder die der Herstellering des Clocky-Weckers, der lauteste R2D2-Geräusche macht und dabei wegrollt. Jeder einzelne Berater und alle Bekannten rieten ihr nach dem Studium, an dessen Ende der Clocky als Prototyp und Abschlußarbeit stand, sich bloß nicht mit dem Ding selbständig zu machen. Heute verkauft sie von dem Teil tausende.

Das da oben sind wunderbare Papercraft-Robots, die kommen in fertigen Papier-Röhren, die man nur noch zusammenstecken muss und ich habe mir selbstverständlich gleich welche abgegriffen, die ich aber ganz ganz sicher nicht auspacken werde, weil: Dieses grandiose japanische Packaging-Robot-Design ist völlig fantastisch und da wäre es echt mal schade drum.

Das hier ist Mr.Batterie-Fresser, der nichts anderes macht, außer mit den Augen zu blinken und Batterien zu fressen. Was für ein wunderbarer sinnloser Robot-Quatsch.

Er hier ist tatsächlich ein Analog-Synthesizer mit einem Bewegungssensor, die Tonhöhe reagiert auf Handbewegungen, die Modulation verstellt man mit den Kippschaltern, die Frequenz mit einem Schalter an der Seite. Jedes dieser Dinger ist ein handgefertigtes Einzelstück, es gibt ihn auch in einer Baukastenversion mit zwei weiteren Kippschaltern, also tausendmal mehr Soundvarianten und den hätte ich mir fast mitgenommen, wenn ich das Werkzeug und das Elektriker-Talent dafür hätte.

Oh diese Roboter. Nuff said!

Da schlägt man ein Buch irgendwo in der Mitte auf und was strahlt einem da entgegen? Christopher Walken als Action-Figur und ein geremixtes AT-AT-Toy. Versteht man jetzt, warum das mein liebster Lieblingsladen ist? Jedenfalls, wie bereits erwähnt, habe ich mir den Banner wieder (teilweise) in Bots auszahlen lasse. Here's what I've got.

Mein neuer Robot-Wecker Clocky. Ich habe ihn aus Batterie-Mangel noch nicht ausprobiert, wette aber, dass er mich besser weckt, als mein herkömlicher Wecker, der sich damit zufrieden gibt, wenn ich ihm auf den Kopf haue, woraufhin ich mich meistens nochmal umdrehe und wieder einschlummere. Dann doch lieber ein durch die Gegend rollender Clocky, der so richtig Terz macht am Morgen.

Drei Star Wars-Schlüsselanhänger. Weil: Star Wars-Schlüsselanhänger.

Mein Wall-E, der auf Knopfdruck verschiedenste Zitate aus dem Film wiedergibt, dabei heftig mit den Armen rudert und mit dem Kopf wackelt und seine Augen leuchten blau. Wall-Eeeeeeeee!

Unser neuer Toilettenpapierspender. Hängt demnächt neben einer Toilette, über der zwei Schilder hängen, deren Aufschrift „Entladestation“ und „Hauptgashahn“ lautet. ZOMG!

Bladestar, mein neues Flug-Toy. Konnte ich wegen des Batterie-Mangels ebenfalls noch nicht ausprobieren, hat aber laut Beschreibung einen Auto-Modus, in dem es dann vor einem in der Luft schwebt und auf Bewegungen reagiert – indem das Dings wegfliegt. Hört sich nach sehr, sehr spaßigen fünf Minuten an. Hier ein Video mit Veronica Belmont, die einen der Entwickler interviewt und in das das Teil in Action zeigt, dass ich aber nur wegen Veronica Belmont verlinke.

Meine neue Kaffeetasse mit einem goldenen Dalek darauf. Ein goldener Dalek! Fuck, yeah!

Diese Dosenroboter werden exklusiv für General Robots aus alten Blechbüchsen produziert, jeder Dosenrobby sieht anders aus und alle haben Roststellen, sehen alt und verwittert aus... herrlich!

Meine neuen Futurama-Toys. 1.) Eine Bender-Sparbüchse, die vor allem deshalb unheimlich praktisch ist, weil ich tatsächlich und wirklich eine Sparbüchse brauche. 2.) Fry und Zoidberg sind aus einer neuen Toy-Linie und jede Figur enthält Einzelteile des Evil Bots, den man sich dann komplett zusammenbauen kann, sofern man alle Figuren der Serie hat.

Eine Statue von Gort aus „Der Tag, an dem die Erde stillstand“, selbstverständlich vom Original, in einem ganz wunderbaren Packaging-Design und das beste an dieser Statue: Sie ist komplett aus Nickel und verchromt und sie wiegt tatsächlich bestimmt 500gr, bei einer Höhe von nur circa 15 Zentimetern. Sehr, sehr cool.

Ein ganz wunderbares, auf 500 Stück limitiertes Designertoy aus der HazMaPo-Serie von Unkl, das ebenfalls in einem wunderbaren Packaging-Design kommt und nichts weiter tut, als gut auszusehen. Das macht es allerdings hervorragend.

Der Rovio ist eine mobile Webcam, die ich über WLan steuern kann... auch vom Büro aus. Ich konnte das Ding noch nicht wirklich ausprobieren, weil man die Software für Mac irgendwo auf deren Seite runterladen muss, aber der Rovio steht schon einsatzbereit in seiner Dockingstation und demnächst werde ich Jerikos Zimmer vom Büro aus ausspionieren. Hier ein Demovideo:


(Youtube Direktrovio)

Hier ein weiteres Video mit Veronica Belmont auf der CES 2008 und dem Rovio in Action, Snip von der Produkt-Website:

# Easily control Rovio remotely 24/7 from anywhere in the world with an internet connection. Use any web-enabled device: PC or Mac, cell phone, smartphone, PDA or even your video game console.
# Rovio detects your computer settings and guides you through the setup process.
# Its head-mounted moveable camera and wide range of vision enable you to see and hear exactly what Rovio sees and hears, on your screen.
# Set waypoints so that Rovio can navigate itself around your home, without having to control each step yourself!*
# At the click of a button, send Rovio back to the charging dock using its self-docking capabilities - even when you are not at home!*

Und zuguterletzt mein neues Lieblingsspielzeug, wenn ich es irgendwann mal online bekommen habe, noch scheitere ich bei der dynamischen IP-Vergabe, die aber eigentlich angeschaltet ist. Ich habe mir gleich das ganze Komplettpaket mitgenommen, einen Nabaztag/tag inkl. Nanoztag und einem Mirror und den RFID-Ztamps und damit kann man dann die abgefahrensten Sachen anstellen.

Hier steht ja auch eins von den Dingern im Büro, die beiden können dann irgendwie miteinander kommunizieren. Das Teil liest RSS-Feeds vor, funktioniert als vorlesende Instant Messaging Station, singt Songs und vieles mehr. Ich muss nur noch rausfinden, wie das alles funktioniert.

Snip von General Robots:

- Blinkt, bewegt Ohren, spricht, spielt Musik
- Liest geschriebene Texte laut in 32 Sprachen vor
- Hört auf Sprachbefehle mittels Spracherkennung
- Erkennt und reagiert auf Nano:ztag oder andere Objekte mit RFID Ztamps
- Das Internet ernährt ihn. Reagiert auf alles, was im Netz passiert
- Überbringt Kurznachrichten mittels Sprache & farbig-codierten Lichtern (Wetter, Aktienmarkt…)
- Liest News jeder Webseite in Echtzeit vor (RSS)
- Liest, singt und tanzt von Freunden per Internet versandte Nachrichten und Songs
- Singt und tanzt von Freunden per Internet versandte MP3-Songs
- Kontakt mit anderen Hasenbesitzern mittels Spracherkennung, Musik und Ohrenbewegungen
- Möglichkeit, eigenen Content und eigene Anwendungen zu entwickeln (API)
- Ein kontinuierlich erweitertes Angebot an kostenlosen Inhalten und Diensten

Hier ein Video von zwei Nabaztags, die den Pulp Fiction-Dance aufführen:


(Youtube Direktdance)

Hier nochmal ein Gruppenbild:

Und jetzt dürft Ihr Euren kompletten Neid und Hass über mir in den Kommentaren ausschütten, ich halt das aus, weil: I am the Robot! Hach!