Die Washington Post über 4Chans moot

Die Washington Post hat ein langes und ausführliches und gutes Portrait des 21jährigen Christopher Poole, dem Erschaffer von 4Chan, der damit für mindestens die Hälfte aller Web-Memes von LOLCats bis Rickroll verantwortlich ist (und auch auf der re:publica sprechen wird). Die ersten zwei Seiten sind vielleicht nicht ganz so interessant für den durchschnittlichen NC-Leser, weil ich einfach mal annehme, das Web-Memes, 4Chan, Anonymous und Rick Astley hier jedem ein Begriff ist.

Wirklich interessant wird es ab der vierten Seite, wenn sie die Person Poole näher beleuchten. Ein Jugendlicher, der mehr aus Zufall denn geplant das „dark heart of the internet“ geschaffen hat, der Popularität gewohnt ist, aber keine Ahnung hat, warum. Ein Jugendlicher, der keinen Job findet, weil er und das, was er tut in kein Schema passt. Bis heute ist 4Chan eine der meistbesuchten Seiten im Netz. Bis heute macht moot damit wenig bis kein Geld.

ph2009021601567

"Holy [bleep], it's moot!" calls out a 20-something. He picks his way over to Poole's corner, and by the time he gets there, 12 other excited onlookers have joined him. Instead of addressing Poole, one fan looks to Poole's friend Christina Xu. "Are we allowed to talk to him?" the fan asks.

Xu turns to Poole and rolls her eyes. "Are they allowed to talk to you?"

Poole stands awkwardly, looking like someone who is used to fame, but isn't quite sure why he has it. The increasing crowd angles for pictures, holding out cameras to capture themselves next to Poole, who shoves his hands in his pockets and stares sheepishly into the flashes.

Are you really moot?

[Click.]

Are you coming to the after-party, too?!

[Click.]

Mr. moot, I just want to say it's an honor to meet you. I'm on your site every day.

[Click.]

[Click.]

[Click.]

[Click.]

[Post on Facebook and Flickr and everywhere else. Brag about meeting the infamous moot.]

A Virtual Unknown (via MeFi)