Objectlove-Doku: Married to the Eiffel Tower

ggatebridge

Okay, über diese Story bin ich jetzt einmal zu oft gestolpert. Irgendwann letztes Jahr fand ich in diesem Internetz die Geschichte einer Frau, die mit der Berliner Mauer verheiratet war (1989 muss ein hartes Jahr für sie gewesen sein). Und jetzt eine Dokumentation, über eine Frau, die mit dem Eifelturm verheiratet ist und die mit einer Dame einsteigt, die mit der Golden Gate Bridge vermält ist. Und nein, das ist alles kein Scherz.

Die Doku wurde im Sommer 2008 ausgestrahlt und ist jetzt online bei Youtube. Ich liebe das Internet. Also... nicht so! (Obwohl, da muss ich mal drüber nachdenken.) Snip aus einem Review bei Times Online:

Erika (surname: La Tour Eiffel) had married the Parisian landmark the previous year. Revisiting the girders where the ceremony took place, clutching her wedding veil, she gyrated against the structure. She could feel the cold of the Tower meeting the warmth of her body to produce an “equilibrium”. But if object-love really was like human love, then Erika was putting it about a bit, because she was also having a torrid time with the Golden Gate Bridge and the Berlin Wall, fragments of which she called “my boys”; the Eiffel Tower she called “she” – maybe she is a bisexual objectum sexual.

At the Golden Gate Bridge she agonised about the two of them ever being alone, what with the traffic and sight-seers. “Our love is no different than the love between two beings,” she claimed. Erika wanted to be an object, not human; her friend Amy was proud never to have been touched by another person (although she did hug Erika).

Im Review wird übrigens behauptet, dass nur Frauen diese doch sehr ungewöhnliche Form der Liebe entwickeln, das ist nicht wahr. Letztes Jahr gab es eine Story mit einem Mann, der Autos liebte. Also: physisch. Link kann ich bei Bedarf raussuchen. Embedding ist leider disabled by request (Fuckers!).

Married to the Eiffel Tower und ab hier die related Videos entlanghangeln. (via Linkswarm)