Anti-Piraterie-Maßnahme: Three-Strikes für Deutschland

Vorhin noch im Radio gehört und mit dem Kopf geschüttelt: Frau Zypries will sich mit den ISPs an einen Tisch setzen und mit ihnen über die Three-Strikes-Methode reden, nach der einem Raubkopierer nach drei Mahnungen der Datenhahn abgeklemmt werden soll.

Das Bundesjustizministerium will offenbar gemeinsam mit Internetanbietern gegen Raubkopierer vorgehen. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) berichtet, hat Brigitte Zypris verschiedene Provider wie 1&1, die Deutsche Telekom, freenet oder Kabel Deutschland zu einem Treffen eingeladen. Diskutiert werden soll die Bekämpfung von Internetpiraterie, wie sie in Frankreich vorgesehen ist. Demnach können sich Urheberrechtinhaber, vorwiegend aus der Film- und Musik Branche, an eine Behörde wenden, wenn sie Hinweise auf illegale Kopien haben. Kopiere der Internetnutzer nach schriftlicher Abmahnung weiter, werde ihm der Internetzugang für eine bestimmte Zeit gesperrt. Die Musikindustrie beklagt seit Jahren Umsatzeinbußen infolge von Raubkopien.

Wie groß dieser Schwachsinn ist, muss ich wohl nicht weiter ausführen, oder? Sollte das genau so umgesetzt werden, erreicht man damit 1.) das Abwandern des Filesharings in verschlüsselte Technologien, denen man gar nicht mehr Herr werden kann, 2.) die (eigentlich ja jetzt schon, dann aber richtige) Kriminalisierung von Millionen von Kids, 3.) gar nichts.

Raubkopierern soll das Internet gesperrt werden (via Fefe)