Doku: Man On Wire

28.12.2008 Misc
Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /home/nerdcore/public_html/wp-content/themes/NC12/single.php on line 65

Share: Twitter Facebook Mail

Ich habe mir grade die Dokumentation „Man On Wire“ angesehen, die ich hier schonmal vorgestellt hatte, eine fantastische Doku über Philippe Petit, der zwischen den Twin Towers ein Drahtseil spannte und darauf herumbalanciert ist. Das Review steht bei den Filmfreunden:

Philippe Petit war einer der ersten Straßenjongleure in Paris, fährt auf einem Einrad durch die Gegend, ist Magier und Seiltänzer – ein Gaukler, der überall hochklettern muss und nicht nur ein kleines bisschen verrückt ist. Als er in der Zeitung davon liest, dass in Amerika die (damals) höchsten Gebäude der Welt erbaut werden, die Twin Towers, fasst er den Entschluss, zwischen die beiden Türme ein Drahtseil zu spannen und darauf zu balancieren.

Die Dokumentation folgt dabei minutiös der Umsetzung des Vorhabens, von den Vorbereitungen in Frankreich (Übungen auf dem Notre Dame) und Australien über die Beschaffung von Verbündeten im Gebäude bis hin zur Einschmuggelei des Equipments (so ein Seiltänzer braucht schließlich ein Drahtseil, dass zwischen zwei Hochhäuser gespannt werden muss und einen Balancier-Stab und sowas). Dabei erinnert die Doku an mehr als einer Stelle an Überfall-Geschichten a la „Oceans Eleven“, weil die Aktion genau das war: Quasi illegal schmuggelt sich Philippe Petit mit Equipment in das höchste Gebäude der Welt, um zwischen den Türmen einen Drahtseilakt aufzuführen.

Auch wenn ich von dieser Dokumentation nur die Hälfte verstand, weil die andere auf Französisch erzählt wird, hat sie mich voll erwischt. Denn sie beschränkt sich nicht nur auf die sowieso schon völlig wunderbare und magische Geschichte, die, das muss man ja unbedingt nochmal extra betonen, weil sie sich so völlig surreal anhört, ja tatsächlich genau so am 7. August 1974 stattgefunden hat. Nein, sie erzählt diese Geschichte auch noch in fantastischen Bildern, wunderschön geschnittenen Sequenzen und mit tonnenweise Original-Aufnahmen der Vorbereitungen, in der ein 30 Jahre jüngerer Philippe Petit sein „Verbrechen“ plant.

Man On Wire (Review)