Jumped the Shark 2008

27.12.2008 Misc #Lists

Share: Twitter Facebook Mail

Sachen, die definitiv schon 2008 über den Hai gesprungen („Jump The Shark“ ist eine Redewendung aus dem TV-Serien-Bereich und meint, dass eine Serie ihre besten Zeiten definitiv hinter sich hat) sind und die ich 2009 nicht mehr sehen will:

1. One Man Accapella-Bands
Es ist genau einmal witzig, wenn sich jemand ein paar mal hinstellt und einen Song oder ein Theme mit seiner eigenen Stimme auf mehreren Spuren aufnimmt. Definitiv am besten umgesetzt im John Williams Tribute-Accapella-Song, danach kamen einhundertunddrölf Klone davon, keins davon erreichte mehr die Klasse dieses Videos. Zuletzt spielte ein junger Mann einen Song von Metallica. Ich hab's mir gar nicht mehr angesehen. Definitiv vorbei!

2. Lightwriting
Lightwriting ist sicherlich nicht neu, 2008 war aber ein Jahr mit einer wahren Flut von Lightwriting-Projekten und es war ja schön, aber: ich kanns nicht mehr sehen. Lichtspuren in der Luft sind sowas von 2008. (<-- Da! Ha! Erster!) 3. Abandonened Krempel & Apocalypsen-Zeugs
2008 war ein super Jahr für Apokalypsen und verrottenden Kram, was ja nur am Rande mit der Finanzkrise (die kam viel später) und auch nur bedingt mit der apokalyptischen Bush-Regierung zu tun hatten. Woran das morbide Interesse an verrottendem Zeug und Endzeitstimmung kommt, analysiere ich mal, wenn ich wieder gesund bin, bis dahin gilt: Solange sich kein verrottender Space-Shuttle-Friedhof in einem Maya-Tempel findet, kann mir die Abandonded-Meme mal das Gehänge massieren. (Abandoned-Hightlights waren: Der gigantische, verlassene, verrottende Gulliver von Japan, Abandoned Asylums, deren verlorene Koffer und die Bibliothek aus Staub, Die verrottenden Schwimmbäder von London, HDR-Fotografie der verrottenden Beelitz-Heilstätten bei Berlin, Das verlassene Zuchthaus in Philadelphia aus 12 Monkeys, Die verlassenen, verfluchten UFO-Häuser von Taiwan. Apokalyptische Highlights: The Onions Artikel aus der Apokalypsen-Zukunft mit Al Gore als Vater von Superman, Flooded London 2090, Life after People - Apocalypsen-Dokumentation online.)

4. Rickroll
War eigentlich schon im Sommer vorbei, kommt einem aber immer noch unter, dann und wann. Bitte: aufhören! Besser als dieses Kiss-Video wird's eh nicht mehr:

5. Klassische Streetart
Klassische Streetart (sprich: Stencils) hat mich 2008 immer seltener begeistert, das Konzept ist jetzt, ein paar Jahre nach seinen Heydays so langsam durch, finde ich. Viel spannender, auch wenn es nicht überall freudig aufgenommen wird, sind Streetart-Remixe und Streetart mit Objekten wie der Pet Shop von Banksy (wie sehr das jetzt noch Streetart ist, sei mal dahingestellt) oder zuletzt von D.Billy.