RIAA stoppt Klagen und warum das genau nichts ändert

So gegen Jahresende muss ich dann nochmal auf mein Lieblingsthema Urheberrecht zu sprechen kommen. Die RIAA hat ja gestern bekannt gegeben, dass sie die Klagen gegen Filesharer aufgeben will und sich stattdessen mit verschiedenen ISPs auf die „Three-Strikes“-Strategie geeinigt zu haben, was heisst, das einem nach drei Warn-Mails der Netz-Anschluss gedrosselt oder gleich ganz gekappt wird.

Ich habe die Meldung ein paar mal gelesen und immer Schulterzuckend gedacht so: „Meh.“ Weil: ändern wird sich natürlich nichts. Die Leute werden weiter Files tauschen, auf welchem Weg auch immer. Technologie wird einen Weg finden, um auch dieses Hinderniss zu umgehen. Es wird weiterhin geklagt. Und die Umsätze der Content-Industrie wird weiter einbrachen, ohne dass die wenigstens den Versuch unternehmen würden, P2P zu monetarisieren.

Und P2P ist immer noch der unkomplizierteste, einfachste, schnellste, effizienteste Weg, um große Files wie eben Musik und Filme online zu vertreiben. Punkt. ( <-- An dieser Stelle stand eben für 3 Sekunden der Tippfehler „Punk“. Nur so.) Janko Röttgers bringt genau diese Argumente auf Newteevee nochmal auf den Punk.

But there won’t be anymore lawsuits, right? Wrong. First of all, the RIAA reserves the right to sue repeat infringers or users that are “particularly heavy file sharers,” according to the Journal. Also, the music of the major labels is far from the only thing shared on P2P networks, and other content owners are more than eager to fill the void and start their own lawsuit campaigns.

Witness the UK, where the music industry brokered similar agreements with ISPs. The country has seen an explosion of copycat lawsuits in recent months. Most of these lawsuits are related to shared porn, video games and similar content, and initiated by a single copyright enforcement company that promises its customers to “turn piracy into profit” through costly out-of-court settlements — a tactic that was pioneered by the RIAA.

Finally, we shouldn’t kid ourselves into thinking that people will stop sharing files because they receive a warning from their ISP. Companies like Comcast have been sending out countless warning messages on behalf of major movie studios and TV networks via email for years, and video file-sharing is as popular as ever.

Why the End of the RIAA Lawsuits Won’t Change Anything (via P2P Blog)