TwitterFriends – Webapp, die das eigene Twitter-Web anzeigt

Benedikt hat eine tolle Web-Application gecodet, um das persönliche Twitter-Netzwerk in einer Cloud anzeigen zu lassen, analysiert wird, wem man am häufigsten per @Username geantwortet hat. Eine kleine Anmerkung dazu: Es heisst ja immer, diese virtuellen Freundschaften wären ja tatsächlich nur „Freundschaften“ und im echten Leben nichts wert. Nun.

Ich kenne 14 der 32 dargestellten Twitterer im echten Leben, manche davon kennt man jetzt schon seit Jahren und sind richtig dicke Freunde geworden, manche sogar beste Freunde und mit anderen bezieht man demnächst sogar 'ne Wohnung in Berlin. Wenn demnächst also mal wieder jemand meint, das mit dem Internet sei ja alles nur irgendwie so online und gar nicht real und sowas, dann reibe ich ihm einfach diese Tatsache unter die Nase.

Benedikt schreibt dazu:

Immer häufiger wird im Zusammenhang mit Social Media bemängelt, dass es sich bei den dort zu beobachtenden “Freunden” gar nicht um echte Freunde handelt. Gerade Twitter wird immer wieder als Beispiel für eine “Freundesinflation” genannt, haben viele Nutzer dort doch mehrere Tausende “Followers”. Aber ist diese Gesamtzahl der Follower überhaupt so wichtig? Mit wie vielen der eigenen Follower ist man überhaupt in einem direkten Gespräch?

Um diese Frage zu beantworten, habe ich die Webanwendung “Twitterfriends” geschrieben, die die letztem 400 Tweets eines Nutzers auswertet und herausfindet, welchen Personen man mittels @-Antworten man am meisten Aufmerksamkeit geschenkt hat. Umgekehrt lässt sich mit einem Klick auf den anderen Tab herausfinden, welche Twitterer einem selbst am häufigsten mit dem @-Zeichen geantwortet haben.

TwitterFriends - Your relevant network on Twitter (via )