Post von Walter, dem Klugscheißer

Liebes Internet, das hier ist eine Premiere. Ich vermeide das Thema Bild – oh, entschuldigung, ich meinte natürlich Blöd Zeitung –, und verdränge die Tatsache, dass es dieses Schmierblatt gibt, meistens doch ziemlich erfolgreich und melde mich nur ab und an bei Grundsatzdiskussionen, bei denen ich dieser Ansammlung toten Holzes regelmäßig die Existenzerechtigung ganz einfach abspreche. Because I can. Aber heute muss ich mich zu einem speziellen Fall zu Wort melden, denn Franz Josef Wagner hat sich mit seinem letzten Auswurf ja echt mal was geleistet und ich bin sehr froh, dass ich dazu nicht die Bild verlinken muss, sondern auf Scienceblogs verweisen kann.

Da sind Schüler in Sachsen erfolgreich und stehen in der aktuellen Pisa Studie mit Abstand ganz vorne, wozu man eigentlich nur anerkennend nicken und lobend ein „Weiter so“ fordern kann, da stellt sich dieser Mensch hin und meint: „Werdet keine Klugscheißer. Ich hasse Klugscheißer.“ „So wie ich einer bin“ hätte er hinzufügen müssen. Danach führt er aus, dass er als Neunjähriger „durch den Wald mit dem Sonnenlicht zwischen den Bäumen“ lief. Tatsächlich sang er im Domspatzen-Chor. Kein Wunder, dass der Mann heute bei der Bild Zeitung arbeitet.

Lieber Franz Josef Wagner, Ihre völlig fehlende Anerkennung für die Leistung der Schüler in Sachsen ist ein charakterliches Armutszeugnis, passt aber ins Bild ihres Verlages, der genau wie viele deutsche Privatsender ein Bildungs- und Intelligenz-feindliches gesellschaftliches Klima fördert. Ich weiß noch genau, wie ich einer Familie erklären musste, warum ihr Bub, der „was mit Internet und Design“ machen wollte, doch am besten Kommunikationsdesign studieren sollte. Nein, meinten sie. Bloß kein Studium. Weil... äh... is' halt so. Und wie ich Webfuzzi geworden geworden sei, fragten sie, weil: ich hätte ja auch nicht studiert. Ganz einfach: Weil ich enorm viel Glück hatte, darum. Davon darf man aber bei der Karriereplanung allerdings erstmal nicht ausgehen und was Wagner hier verbricht, ist folgendes: er sagt deutschen Schülern „Scheißt auf die Schule, latscht lieber wie ich durch den Wald, verlasst euch auf euer Glück.“ Und tausende bildungsferne Familien lesen dieses, entschuldigung, aber: Drecksblatt und nicken mit dem Kopf und finden sich toll in ihrer bildungsrebellischen Position, vergessen dabei aber, dass Glück selten ist und mit Bildung meistens genau nichts zu tun hat.

Diese Brandmarkung des Begriffs „Bildung“ mit „Klugscheißer“ ist im gesellschaftlichen Rahmen asozial und man muss das einfach mal in dieser Deutlichkeit sagen, deshalb nochmal: Dieser Text von Wagner in der Bild Zeitung ist asozial. Ein Adjektiv, das wahrscheinlich auf die meisten Bild-Inhalte zutrifft, aber dazu beschäftige ich mich mit dem Blatt nicht genug.

Franz Josef Wagner und die Bild fördern Anti-Intellektualität, die dazu führt, dass es Menschen in Deutschland gibt, die stolz darauf sind, nicht zu wissen. Und sie gehen sogar noch weiter und denunzieren latent diejenigen, die an ihrer Situation etwas ändern wollen (Sachsens Schüler nämlich), als Klugscheißer. Dazu fällt einem als normaler Mensch ja nicht viel ein, das nicht abmahnfähig ist, tatsächlich bleibt einem als Bezeichnungen für so einen Menschen nur das berühmte Wort mit A, das sich an dieser Stelle jeder selber denken muss und mir bleibt eigentlich nur, Wagner folgendes mit auf den Weg zu geben: „Wären Sie nicht so ein Klugscheißer mit Millionenreichweite, gäbe es vielleicht einen Funken mehr Menschenverstand in diesem Land und ich mache Sie nach diesem Textlein direkt mit dafür verantwortlich, dass es das Wort 'Bildungsmisere' überhaupt gibt.“