51 Japanese Characters

Peter Machat schreibt mir per Mail:

Ich möchte Euch gerne das Projekt "51 Japanese Characters" vorstellen. Es entstand während meines Aufenthaltes, als Austauschstudent der Bauhaus Universität Weimar, an der Nagoya Zokei Universität in Japan. Es ist eine spielerische und lockere Annäherung an Japan, die einem tiefe Einblicke in die Japanische Gesellschaft gewährt.

Die Japanische Gesellschaft steckt voller Spezialwörter für bestimmte Typen von Menschen, spezielle Charaktere und Japanische Kulturphänomene. Spricht ein Japaner z.B. von einem Otaku, einer Obatarian oder einem Bosozoku, wissen sofort alle Japaner was für eine Art von Mensch gemeint ist. Als Ausländer, als Gaijin in Japan, bin ich diesem Phänomen nachgegangen, um ein wenig Licht ins Dunkel der oft so verschlossen und mysteriös erscheinenden Japanischen Gesellschaft zu bringen. Ich wollte wissen, was denn eigentlich eine Obatarian, ein Narikin, ein Otaku, ein Bosozoku oder eine Ikeike Onna ist. Was es mit dem Shintoismus auf sich hat, was am Fugu so besonders ist und woher der Name Yakuza kommt.

Herausgekommen sind die „51 Japanese Characters“, die als Personifizierung verschiedener Kulturphänomene und Japanischer Charaktere das Land des Character Designs selbst zu Charactern machen.

51 Japanese Characters