Interview mit Levi van Veluw, Fotograf unglaublicher Selbstportraits

Gepostet vor 8 Jahren, 4 Monaten in #Design #Misc #Interviews #Photography

Share: Twitter Facebook Mail

PingMag hat ein Interview mit Levi van Veluw, den ich im April bereits hier hatte und dessen Video zu seiner Serie „Landscapes“ Nico hier bei Spreeblick vorgestellt hatte. Im Interview erzählt er ein bisschen, wie er seine Selbstportraits herstellt und dass es schonmal bis zu neun Stunden dauert (!), in denen er vorm Spiegel steht und Grünzeug aufträgt oder sich mit Kulis bemalt. Wenn ich mich für neun Stunden im Spiegel betrachten müsste, bräuchte ich hinterher eine Lobotomie, oder sowas.

So about the Ballpoint series: How do you get such precise lines with a felt pen? It doesn’t smear… Do you prepare the face with something before? And how long does it take to cover your head approximately?

First, I had to degrease my skin with alcohol. And it takes about nine hours to create the drawing while constantly looking in the mirror. In the end, you just need a lot of patience, and discipline. However, it doesn’t have to be perfect since imperfection is part of the work.

Wow, nine hours! How does it feel? Is it like a meditation? What do you feel while applying the ink?

When I start, I feel very uncertain about my work and myself. It is very confrontational to create an autonomous work directly onto yourself. So I have to motivate myself every time to go through.
Sometimes it is very frustrating, because nobody tells you what to do and there is nobody who supports you to go through. But I have to make all the choices while I create the drawing, so it is not really like a meditation. When everything is finished, I am always really tired.

Levi Van Veluw: What’s That Tree In Your Hair?

Alaskas Tracy Arm Fjord in Infarot

Bradley „Gmunk“ Munkowitz (legendärer Motion- und Interface-Designer für unter anderem Tron Legacy) ist im vergangenen Jahr die amerikanische Westküste auf…

Old Fart Punks

Tim Hackemack fotografiert 77 alte Punks und hat daraus ein Buch mit ganz schlimmer Titel-Typo gemacht: Yesterday's Kids. 77 Personen…

Crossvision: Slit-Scan Cam-Slider

Experimentelle Spielerei von Henning Marxen mit einem selbstgebauten Kamera-Slider und Slitscan-Technik. Wenn ich das richtig verstehe, hat er den Effekt…

H A Я P: Pattern-Fotografie der psychoaktiven Woodpecker-Antenne in Tschernobyl

Tolle Fotos von Øystein Sture Aspelund von der Duga-3-Antenne in Tschernobyl, die in den 80ern ein weltweites Störsignal namens Woodpecker…

Photography: Rodrigo Dutertes Drug-Murders in the Philippines

Unfassbare Bilderstrecke in der NYTimes über das Massaker an vermeintlichen Drogendealern auf den Philippinen und Rodrigo Dutertes „War on Drugs“,…

Alison Jackson does Fake-Trump

Die großartige Alison Jackson – die Dame war post-fact before it was cool – hat für ihre berühmte Fotoserie voller…

Harbinger of Sorrow 2

Neue Rauchskulls von Butch Locsin, der letztes Jahr auch schon mit Totenköpfen rumgedampft hat.

Tilo Jung interviewt Noam Chomsky: The Alien perspective on humanity

Tilo Jungs lange angekündigtes Interview mit Noam Chomsky ist online. We meet Noam (and his wife) in his office at…

Neural Style Transfer-App Prisma has Video, still can't dance

Prisma, die StyleTransfer-App, kann jetzt auch bis zu 15 Sekunden Video. Das hier kriegt ihr damit aber trotzdem nicht hin:…

Bildband: Wutanfall – Punk in der DDR

Fotografin Christiane Eisler sammelt grade Geld für ihren Bildband Wutanfall – Punk in der DDR. Ich hab’ ja keine Ahnung…

LARP Portrait-Fotografie als Bildband

Boris Leist fotografiert seit ein paar Jahren Live Action Roleplayers und hat seine Portraits nun in einem Bildband (24,5x31cm, 272…