Star Wars – The Force Unleashed


(Escapist Direktstarwars, via Dasisdasende Tumblr)

Zero Punctuation nimmt sich in obigem Video die Wii-Version von Force Unleashed vor und lässt (selbstverständlich) kein gutes Haar daran und sagt danach noch ein paar nette Worte bezüglich George Lucas. Ich finde die Wii und Lucas doof und habe die PS3-Version gespielt. Beziehungsweise: ich habe damit angefangen, das Game zu spielen, denn: der Reißer ist dieses Game (leider) nicht.

Das Ärgern über dieses Game fängt gleich im ersten Level an. Man geht in dieses Game und denkt sich: „Yeah, Darth Vader spielen und Wookies mit der Macht abmurksen“. Und der steuert sich dann eher sehr behäbig über den Planeten Kashyyyk. Ich weiß, ein Darth rennt wahrscheinlich genausowenig wie ein Zombie, dennoch steuert sich hier eine Spielfigur eher lahm durch das Level und mich stört das. Apropos lahm: die Menüs laden viel zu lange und auch hier ist die Steuerung irgendwie schwerfällig.

Ich will aber hier nicht nur rummeckern, denn das Spiel ist alles andere als schlecht (aber eben auch nicht wirklich gut, dazu gleich mehr, wenn ich zu meinem zentralen Kritikpunkt komme). Grafisch ist es sicher nicht das beste Game, das ich gesehen habe, aber die Grafik ist gut und Bugs sind mir keine aufgefallen. Die Level sind abwechslungsreich und gut gestaltet und das Game hat zur Kartoffelsuppe mit Exkrement-Einlage „Clone Wars“ einen riesigen, nicht zu unterschätzenden Vorteil: es nutzt den Original-Score der Filme. „Force Unleashed“ fühlt sich deshalb „richtiger“ an, als der Clone-Murks. Die Präsentation ist filmreif, die Story kann fesseln.

Aber: nach wenigen Levels und Stunden macht sich Langeweile breit, was bei der guten Grafik und der schicken Präsentation doch erstaunlich ist. Es ist das Gameplay. Man hüpft und haut sich durch die Levels und macht immer das gleiche: hier ein paar Stormtroopers durch die Luft schmeißen, dann wieder einen Riesenrobotern mit der Macht blitzdingsen (<-- super Mashup mit den Men in Black, oder?) und im nächsten Level wieder dasselbe, nur mit irgendwelchen Aliens. Hüpfen, hauen, blitzen, mehr is da nüscht. Außerdem ist die Charakter-Entwicklung, die wohl so ein bisschen an „Knights of the old Republic“ (deren beider Teile ich mehrfach begeistert durchgespielt habe) erinnern soll, mehr als lasch und hat im Spielgeschehen selbst praktisch keine Auswirkungen. Die Blitze werden nur ein bisschen blitziger und Kombos bekommt man sowieso meistens nicht hin. Und so hüpft und blitzt und haut man sich so durch die Levels, bis man einfach keine Lust mehr hat. Weshalb das Game jetzt drei Wochen ungespielt neben meiner Konsole vergammelt. Wie gesagt: das Game ist nicht schlecht und ich würde ihm auf der Filmfreunde-Skala dreieinhalb Sterne geben, was eine gute Wertung ist. Aber die mangelnde Langzeitmotivation und die mir geschilderte kurze Spieldauer zusammen mit der etwas behäbigen Steuerung und den langsamen Menüs ergeben kein allzu prickelndes Gesamtbild. Und da habe ich tatsächlich einfach mehr erwartet. Schade.