Eine Entschuldigung an meine linke Hand

02.10.2008 Misc #Storys

Share: Twitter Facebook Mail

Liebe linke Hand, es tut mir leid. Nicht nur, dass ich Dich nicht so oft benutze, wie meine rechte, was für einen Rechtshänder zwar natürlich, deshalb aber noch lange nicht richtiger ist, nein, darüberhinaus habe ich heute auch einen furchtbaren Terroranschlag auf Dich ausgeübt und habe Dich aufgeschnitten. Ich bitte dafür um Entschuldigung und schwöre, das nächste mal ein bisschen aufzupassen und damit mir dieses Aufpassen leichter fällt, hier ein kleines Tutorial für mich selbst:

Wie man ein Paket richtig aufschneidet.
Wenn man, also ich, also eigentlich man, denn dieses Tutorial ist einigermaßen universell anwendbar, dennoch aber in diesem speziellen Falle: wenn ich das nächste mal ein schickes Paket bekomme, das mit jeder Menge Klebeband zugeklebt ist, dann sucht man sich einen scharfen Gegenstand, also ein Teppichmesser oder ein Messer oder wie in meinem Falle eine Schere, setzt zunächst an der „Naht“ in der Mitte des Paketes an und zwar auf der Seite, die dem eigenen Körper am nächsten ist und schneidet diese Naht mit einer Bewegung auf, die vom Körper weg führt. Nicht, ich wiederhole: Nicht mit einer Bewegung, die sich auf den Körper zubewegt. (Das war es übrigens bereits mit dem Tutorial, Pakete aufschneidenn leichtgemacht brought to you by your favourite idiot.)

Denn damit vermeidet man auf eine sehr einfache Weise, dass die Schere abrutscht und sich ungefähr einen halben Zentimeter rechts neben dem Knöchel des Zeigefingers der linken Hand in selbige bohrt, dabei zwar nicht sonderlich tief eindringt, in diesem speziellen Falle vielleicht drei Millimeter, dafür aber einen doch ziemlich ordentlichen Hautlappen in der Größe von zirka einem Quadratzentimeter abschabt.

Mit anderen Worten: AUA! Und: fuck! Und: damnit!