Kunst aus Wurst

Ich schrieb ja schon neulich, dass das Thema Wurst in der deutschen Blogosphäre eindeutig unterrepräsentiert ist. Denn wenn der komplette Kapitalismus alle viere von sich streckt und den Löffel abgiebt, dann sollte man das Geld, das man vorher von der grade frisch kollabierten Volksbank abgezogen hat, vor allem in langfristige Märkte stecken, die auch morgen noch kraftvoll zubeißen können. In Kunst und Wurst also.

In Russland haben sie diese beiden gleich im Kombi-Paket: Kunstklassiker aus Wurst. Damit hat man auch dann noch was zu beißen, wenn draußen Horden arbeitsloser Bänker durch die Gegend marodieren und sauer sind, weil der Staat ihre faulen Kredite nicht aufkauft. Ich hätte ja auch nie gedacht, dass die Apokalypse Krawatten trägt, aber hey: eine Mona Lisa aus Gelbwurst und Bierschinken mit extra-würzigem Aroma, damit lässt sich so eine anstehende Great Depression mal locker wegfuttern.

Russian Sausage Art