Raubkopierer sind Bäume

Was sollen mir diese Bäume aus einer Aktion der GVU gegen Raubkopierer sagen? Raubkopierer sind Bäume? Raubkopierer leben in hohlen Bäumen? Raubkopierer sind Ents? Bäume sind Verbrecher? Plastikbäume sind Verbrecher? Ents sind Verbrecher? Jetzt wirds aber wirklich zu absurd, jedenfalls: Ich weiß es nicht. Das Bild stammt aus einem Heise-Artikel über die neuen Forderungen der GVU und der Filmwirtschaft.

"Nur halb glücklich" zeigte sich der GVU-Geschäftsführer auch mit dem Anfang des Monats in Kraft getretenen neuen Gesetz zur besseren zivilrechtlichen Durchsetzung geistiger Eigentumsrechte. Bei einem damit nun gegebenen Auskunftsanspruch gegen Internetprovider müsse ein Richter entscheiden, wobei noch unklar sei, wer die Kosten dafür in Höhe von 200 Euro pro Fall zu tragen habe. Es werde zudem noch Jahre dauern, bis gerichtlich geklärt sei, was unter der Anforderung des "gewerblichen Ausmaßes" eines Rechtsverstoßes zu verstehen sei. Auch wer Geld mit illegalen Downloads spare, falle nach Ansicht der GVU in diese Kategorie.

Was der GVU-Geschäftsführer hierbei natürlich mal wieder übersieht, wenn er von „Geld sparen“ redet: ein Großteil der illegalen Downloads wäre ohne die Raubkopie niemals rezipiert worden, nur ein Bruchteil der illegalen Downloads entspricht einem Kaufvorgang, aber sowas verhagelt einem ja die Zahlen, muss man also drüberwegsehen.