Typo-Wegweiser

Axel Peemöller hat diese verzerrten Typo-Wegweiser gestaltet und schreibt dazu: „In Melbourne I developed a way-finding-system for the Eureka Tower Carpark. The distored letters on the wall can be read perfectly when standing at the right position. This project won several international design awards.“ Design hat er in Düsseldorf studiert.

Als David Carson in einem Workshop in Düsseldorf (Peemöller steht nicht auf der Teilnehmerliste in Carsons Buch) mit Studenten verschiedene Arbeiten entwarf, gestaltete er auch einen Raum. Zitat aus David Carsons „Phase 2“:

Konfrontiert mit einer leeren Fabriketage schlug Carson bei seinem Time after Type Workshop in Düsseldorf vor, große Buchstaben in eine Raumecke zu projezieren und nachzuzeichnen. Erst von einem bestimmten Standpunkt aus schließt sich das Schrift- und Raumbild zu einem lesbaren Satz.

Besonders originell ist die Idee also nicht (und ich gehe auch davon aus, dass das bereits vor Carson schonmal jemand gemacht hat). Aber schick ist sie trotzdem. Is' ja auch was.

Link (via Neatorama)