Ein Video mit hüpfenden Ameisen in SloMo


(Youtube Direktameisen, via Kottke)

Das ist ein SloMo-Video mit hüpfenden Ameisen und einem absurden, hypnotischen Soundtrack dazu. Die Schnappkieferameisen können dermaßen fest mit ihren Kiefern beißen, dass es sie bis zu 40cm weit weg schleudert, bei einer Länge von 1cm bedeutet das auf den Menschen übertragen, dass ich mit einem schnellen, kräftigen Biss („Damit sie auch morgen noch kraftvoll zubeissen können“) einen Satz von 72 Metern machen würde. Nicht schlecht.

Der Oberkiefer von O. bauri entwickelt beim Auslösen des Mechanismus eine Kraft, die dem 300-fachen des Körpergewichts der Ameise entspricht. Die Bewegung der zuschnappenden Kiefer ist mit 64 Metern pro Sekunde die schnellste gemessene im Tierreich. Das Insekt benötigt nur 0,13 Millisekunden für das Zuschnappen der Mundwerkzeuge.

Die Schnappkieferameisen haben sowohl die Möglichkeit ihre Mandibeln zum Beute machen zu benutzen, als auch diese zur Verteidigung und zur Flucht zu gebrauchen. Der schnelle Vorgang des Zuschnappens wird hierbei als Sprungmechanismus verwendet. Um sich gegen Eindringlinge wie andere Ameisen zu schützen führen die Ameisen einen bis zu 40 cm, durchschnittlich 22 cm weiten Weitsprung aus. Vor diesem wird der Gegner zunächst mit den Mandibeln attackiert. Anschließend katapultiert sich das Insekt vom Eindringling weg, wobei dieser auch nach hinten geschleudert wird. Während des Sprunges kann es passieren, dass die Ameise mehrere Salti macht. (Wikipedia)