Manchmal, aber nicht heute...

18.06.2008 Misc #Blogs #Storys

Share: Twitter Facebook Mail

An manchen Tagen fliessen die Worte einfach nur so aus einem heraus, das geht dann ganz automatisch. Man sieht was, man hört was und zack, hat man in zwei Sekunden ganze drei Absätze dazu geschrieben, die sich auch noch gut lesen lassen, die Rythmus haben und sogar eine gelungene Pointe, so als Abschluss. Und dann ist man sogar ein kleines bisschen stolz, auch wenn das Ding im ewigen Informationflow schon ein oder zwei Tage den Weg aller Blogpostings gegangen ist und irgendwo im Archiv verschimmelt. Manchmal geht einem das ganze hier wirklich ganz locker und fluffig von der Hand.

An manchen Tagen aber, da kämpft man mit jedem Buchstaben, jedes verfickte Wort hört sich völlig beknackt an und die Sätze lesen sich, als ob... und an solchen Tagen fallen einem dann auch keine anständigen Vergleiche ein, man tippt und löscht wieder und man tippt und löscht und tippt und löscht und tippt und löscht und wiederholt ständig Wortfolgen, nur damit der Absatz mal so langsam ein Absatz wird und man quält sich mit dem Text herum und die ganze Leichtigkeit und Fluffigkeit ist überall, nur nicht im Textfenster.

Und jetzt ratet mal, welchen Tag ich heute erwischt habe.