„Wieher“

Man ist auf'm Land ja schon das ein oder andere gewohnt. Da fällt man schonmal ausm Bett, weil ein Trecker um 6 Uhr morgens am Haus vorbeifährt. Und wenn man dann joggen geht, dann ist da dieses Enten-Pärchen am See und Herr Enterich siehts wohl gar nicht gerne, wenn da einfach einer entlangjoggt, wo seine Herzdame mit dem Nachwuchs rumliegt. Vom Gequake der Frösche im Teich der Nachbarn fange ich erst gar nicht an, jedenfalls: auf'm Land ist man an tierisches Gekreisch und Rumgemache eigentlich gewöhnt.

Wenn man aber grade am Rechner ein Video sieht, in der Glotze irgendein Film (Multitasking, Multitasking) und auf einmal erschallt das Wiehern eines Pferdes, dann kann man aber trotzdem erstmal erschreckt/verwundert/erstaunt rumgucken, wo dass denn nun herkommt, weil's jetzt so gar nicht in den grade herumtönenden Soundkosmos passt. Das Wiehern kam von der Straße. Von einem Pferd. Und es war keine Mutantenversion from outer Space. Unglaublich.