Demnächst iPod-Kontrollen an der Grenze?

Das ist völlig unfassbar und mal wieder so derbe weit an der Realität vorbeigedacht:

Der Urheberschutz treibt schon wieder neue Blüten: An Flughäfen sollen jetzt auch iPods und MP3-Player anlasslos kontrolliert werden können. Wie die österreichische Presse berichtete, werde derzeit hinter verschlossenen Türen ein Gesetz verhandelt. Das soll es den Zoll- und Polizeistellen erlauben, Geräte nach illegalen Inhalten zu durchsuchen. Vertreter der EU-Kommission und der US-Behörden sollen derzeit unter Ausschluss der gewählten Parlamentarier beraten, wie so etwas aussehen könnte, berichtete ORF.at. Das neue Copyright-Abkommen könnte besonders Tauschbörsenbenutzer kriminalisieren, wenn bald auch in Europa ohne besonderen Anlass Laptops, iPods und andere Datenträger durchsucht werden können. (Link, via)

Wie will man denn bitteschön eine legale von einer illegalen Kopie unterscheiden? Die illegalen Kopien stammen nämlich alle ganz am Ende von einer legalen Quelle und wie wir wissen, sind digitale Kopien identisch mit dem Original. Is' aber auch ein Kreuz mit dem Scheiß, wa? Wie wäre es, wenn man gleich monatliche iPod-Kontrollen durchführt? So wie Junkies, die einmal im Monat eine Urinprobe abgeben müssen. Dann wird einfach die ganze Platte nach Audio- und Film-Material gescannt und wenn das verdächtig viel ist, dann wird die Kiste eben konfesziert. Und wehe, man findet Film-Dateien deren Namen die Buchstabenkombination AXXO enthalten, uh... dann wird das Ding gleich ganz eingestampft. Und das Internet klemmen wir den Leuten dann auch ab.

Wenn die Entwicklung (trotz der positiven Signale aus Schweden) so weitergeht, entwerfe ich mal ein ganz düsteres Bild für die Zukunft. In fünf Jahren filtern die ISPs die Datenpakete nach urheberrechtlich geschütztem Material, Kollateralschäden wie nicht mehr zu erreichende Websites werden in Kauf genommen. Computer und iPods werden einmal im Monat per Online-Durchsuchung gescannt, findet man illegale Dateien oder solche, die man dafür hält, erhält man eine Verwarnung. Bei drei Verwarnungen wird der Internetzugang für drei Monate gekappt. Begeht die Person danach noch einen weiteren Urheberrechtsverstoß im Netz darf ihr kein ISP eine Verbindung einrichten. Und so weiter und so fort. Schöne neue Welt.