Google-Argument im Rechtsstreit mit Viacom: „Copyright is Bullshit in teh Internets“

Das haben sie so natürlich nicht gesagt, na klar. Das war die Übersetzung von mir. Tatsächlich hat der Anwalt von Google das hier gesagt:

According to the BBC, Google’s lawyers have claimed that it “threatens the way hundreds of millions of people legitimately exchange information” over the web. (BBC)

Dieser Artikel erklärt das noch ausführlicher und ist der Anlass, warum ich die Headline so geschrieben habe, wie ich sie geschrieben habe.

My favorite expert on copyright, Mike Masnick, hits the nail on the head again, saying that the broadcast companies and Google (and pretty much everyone else) see the Internet as two different things. He says:

“Media companies still look on the internet as a content platform. That is, they think of it as a new broadcast medium. Most other folks recognize that the internet is a communications medium, and the focus should be on the ease of communication….When it comes to communication,” he argues, “the idea of using copyright to restrict content gets weird in a hurry.

Exakt. Wir reden hier nicht von P2P, wo man natürlich darüber streiten kann, ob und wie da Diebstahl stattfindet, meine Position ist, denke ich, bekannt. Wir reden hier von Youtube, wo Videos entfernt werden, weil im Hintergrund auf dem Fernseher die Simpsons laufen oder weil zwei Teenager sich zu Prince zum Affen machen. Und warum? Weil es Fans sind. Und weil sie genau das, ihr Fandom, weltweit herzeigen wollen. Und genau deshalb stellen sie Musikvideos rein, ob von MTV oder sonstwoher ist dabei scheißegal.

Das ist natürlich doof für Viacom/MTV, weil ihnen genau in ihrer Kernkompetenz Musikvideo (ich weiß, die Kernkompetenz von MTV liegt eigentlich mittlerweile bei Yuppie-Verkupplungs-Shows und BigBrother-Klonen, aber egal) die Kundschaft ins Web abwandert und dort „ihren“ Content anschaut. Da gehen natürlich die Klickzahlen Einschaltquoten runter, vor allem, wenn man es nicht schafft, eine angemessene Alternative auf die Beine zu stellen.


 

Aber Gottseidank geht auch das den Fans meilenweit am Arsch vorbei.

Link (via)