Republica Ghoststory und sowas

30.03.2008 Misc #Republica

Share: Twitter Facebook Mail

Ich bin ja nächste Woche auch auf dieser Zusammenrottung käuflicher Blutblogger, pappe mir aber sicher kein Namensschild an meine Jacke, auch wenn sie so schick sind, wie die von Phil oder Herm. Mich erkennt man nämlich auch so am Star Wars-Shirt und der Plauze. Das mit den Drogen habe ich allerdings schon lange aufgegeben, trotzdem Danke für's Angebot, Malte, aber man kann ja mal die Hohepriester der Republica fragen, vielleicht habe die Bock auf 'nen Turn.

Viele Tage und Nächte tanzten die Priester also nackt um ein großes Feuer und sprachen allerlei Zauberformeln gen Himmel - alles mit den gesponserten Zauberstäben von IBM. Dann, auf einmal, zisch, zurr, zack, kamen herbei geflogen die vielen Geister. Sie schwebten rhythmisch in der Luft, zum Beat der Priestergesänge und sammelten sich über dem Feuer. Mit ihren blauen Schweifen kreisten sie immer näher aneinander, immer um das Lagerfeuer herum. Dann steigerte sich der Beat, die Rhythmen wurden kürzer, die Beschwörungsformeln schneller und die Priester immer lauter, lauter, lauter bis sie schrien. Und auf einmal vereinigte sich der schwebende Geisterklumpen. In einer gigantischen blauen Wolke schien er alle Energien aufzusaugen, und in einem gleißenden Blitz und einem ohrenbetäubenden Knall geschah dann das Unglaubliche.

Als sich die Nebelschwaden verzogen, standen dort in der Kalkscheune 700 echte Menschen.