Laut.FM - Test

30.03.2008 Misc Music #Radio

Share: Twitter Facebook Mail

Das Angebot ist mit circa 5700 Songs natürlich alles andere als groß, was allerdings dank der Option, Songs von der Festplatte hochzuladen auch völlig egal ist. Das Interface ist sehr intuitiv gehalten, rechts die Tracks, die man in die Playlist links reinschmeisst, that's it. Was mich an dem Spielzeug immer mehr begeistert, ist, dass man über das Auszahlmodell über die Gema praktisch mit der Verbreitung seines eigenen Radios dem Künstler selbst Kohle zukommen lässt. Sensationell, wie ich finde.

Eine Beschränkung, auf die ich eben gestoßen bin: man kann maximal drei Songs eines Künstlers in die Playlist übernehmen, warum auch immer. Ein weiterer kleiner Minuspunkt: ab 3 Stunden Spielzeit der Station werden die Songs nicht mehr geshuffled, es gibt allerdings keine Option, den Shuffle-Mode ab drei Stunden dennoch zu aktivieren. Jetzt bin ich gezwungen, drei Millionen Songs manuell zu einer Playlist zusammenzustellen. Ein Shufflemode würde es da sehr viel einfacher machen.

Ich frage mich auch grade, was man mit Mashups und indizierten Songs machen wird. Über beides bin ich nämlich grade gestolpert (und habe beides selbstverständlich sofort in mein Nerdradio geschmissen, har har). Hier mein jedenfalls mein Dings mit genau einem Hip Hop-Track (Eric B and Rakim - Paid in full):