People vs the Internet, Artikel von 1995

Natürlich gibt es bei den ganzen Zukunftsvorhersagen rund ums Web eine Menge Bullshit aus Gründen akutem Techno-Optimismus oder einfach nur aus geschäftlichen Interessen. Dennoch: als Ende der Neunziger auf einmal die sogenannten Communities der heiße Scheiß waren, kurz vor'm Platzen der Bubble1.0, da hieß es, diese sozialen Netze seien die Zukunft. Heute sind sie quasi Realität, es brauchte dazu nur eine kritische Masse partizipierender Internet-User und dabei ist es vollkommen wurscht, ob die jetzt über Wikis, Foren, Blogs oder Portale kommunizieren, was zählt ist: sie tun es.

Das Internet war zu Beginn eine Sammlung von ungefilterten Informationen, heute haben sich Filter etabliert in Form von Blogs und Bewertungssystemen wie Digg und seine Klone. Dabei spült es natürlich auch infantilen Bockmist (aktuell bei Digg: „Daddy Put In Bye-Bye Box“... aber eben auch: „Chinese media: 'Crush' Tibetan protests“) nach oben, weil der Mensch eben so ist, wie er ist. Im Zusammenspiel mit den Online-Ablegern klassischer Medien, den Kommentaren über ihre Beiträge in Blogs und die Zusammenstellung dieser Kanäle im Feedreader (oder meinzwegen auch Web0.93-mäßig über Bookmarks) ergibt einen Info-Fluß, der in einer Differenziertheit daherkommt, die tatsächlich eine völlig neue Medien-Rezeption ergibt, die für uns alle bereits Realität und für die Generation Fernsehen völlig undenkbar ist.

Vor diesem Hintergrund sollte man sich nun mal diesen äußert amüsanten Artikel von 1995 durchlesen, der von der technologischen Entwicklung praktisch komplett widerlegt wurde und zu dem mir eigentlich nur eins einfällt: FAILED!

Consider today's online world. The Usenet, a worldwide bulletin board, allows anyone to post messages across the nation. Your word gets out, leapfrogging editors and publishers. Every voice can be heard cheaply and instantly. The result? Every voice is heard. The cacophany more closely resembles citizens band radio, complete with handles, harrasment, and anonymous threats. When most everyone shouts, few listen. How about electronic publishing? Try reading a book on disc. At best, it's an unpleasant chore: the myopic glow of a clunky computer replaces the friendly pages of a book. And you can't tote that laptop to the beach. Yet Nicholas Negroponte, director of the MIT Media Lab, predicts that we'll soon buy books and newspapers straight over the Intenet. Uh, sure.

What the Internet hucksters won't tell you is tht the Internet is one big ocean of unedited data, without any pretense of completeness. Lacking editors, reviewers or critics, the Internet has become a wasteland of unfiltered data. You don't know what to ignore and what's worth reading. Logged onto the World Wide Web, I hunt for the date of the Battle of Trafalgar. Hundreds of files show up, and it takes 15 minutes to unravel them--one's a biography written by an eighth grader, the second is a computer game that doesn't work and the third is an image of a London monument.

[...]

Then there's cyberbusiness. We're promised instant catalog shopping--just point and click for great deals. We'll order airline tickets over the network, make restaurant reservations and negotiate sales contracts. Stores will become obselete. So how come my local mall does more business in an afternoon than the entire Internet handles in a month? Even if there were a trustworthy way to send money over the Internet--which there isn't--the network is missing a most essential ingredient of capitalism: salespeople.

(via)