Eine sensationelle Sensation inklusive sensationeller Einleitung

Manche Dinge muss man geschickt einleiten, weil sonst alle Leute vom Stuhl fallen und man will ja nicht schuld sein an blauen Flecken oder gar gebrochenen Rippen, das wäre mir ein bisschen viel Verantwortung für ein popeliges Blogposting und deshalb nutze ich ein paar Zeilen, um langsam aber zielsicher an diese Ungeheuerlichkeit heranzuführen, denn was jetzt gleich kommt, das ist so absolut unfassbar, dass es eigentlich jeder Beschreibung spottet. Die großartige Großartigkeit dieser Angelegenheit zu beschreiben, fällt mir einigermaßen schwer, denn die deutsche Sprache hat eindeutig zu wenige Superlative, um dem Ausmaß der Dinge, die da kommen, gerecht zu werden.

Diese Nachricht wird einschlagen, wie eine Bombe, wird internationales Aufsehen erregen und den Weltfrieden einläuten. Die Menschen werden auf den Straßen tanzen, sich in die Arme fallen, überall werden Plakate aufgehängt werden, auf denen Sprüche wie „Ach, ist das toll“ zu lesen sein wird. Die Zeitungen werden in 72pt-Lettern die frohe Kunde verkünden, Sarah Connor wird endlich aufhören, zu singen und Bush wird zurücktreten, um Werbung für Barack Obama zu machen.

Aliens werden die Erde besuchen, ein Heilmittel für Krebs mitbringen und ein Transparent ausrollen, auf dem steht: „René ist schuld!“ Ich werde morgen früh mit Scarlett Johansson, Kate Beckinsdale und Audrey Tautou im Arm aufwachen, wärend Wynona Ryder mit meiner Lendengegend beschäftigt ist und Kirsten Dunst ein Frühstück anrichtet. Auf meinem Weg ins Büro werden mir zukünftig sieben nackte Asiatinnen Rosenblüten auf den Weg streuen, das Waldstadion wird in Walter-Stadion umbenannt (weshalb ich aber trotzdem nicht zum scheiß Fußball gehen werde). Die Chinesen werden alle zum Buddhismus konvertieren, denn

ich war joggen!