We Are Scientists - Brain Thrust Mastery

Gepostet vor 9 Jahren, 4 Monaten in #Misc #Music #Album #Review #WeAreScientists

Share: Twitter Facebook Mail

wearescientists.jpgWe Are Scientists waren ja schon immer Disco. Irgendwie. Schließlich habe sie vor zwei Jahren schon Phil Collins live gecovert und eigentlich fehlt ja nur die Discokugel, die kann man sich aber auch einfach dazudenken. Wenn man mal ehrlich ist, dann war schon der Vorgänger nicht deshalb gut, weil er Rock war, sondern weil er diese Harmonien hatte und dieses Augenzwinkern und dieses Bekenntnis zu den Achtzigern. Der Nachfolger zu „With Love And Squalor“ verdreifacht das alles, macht 80s-Pop, haut noch eine Spur der frühen Cooper Temple Clause obendrauf und ist trotzdem irgendwie immer noch Rock.

Muss man den Jungs lassen: Chuzpe haben sie, einfach so die cheesigsten Sounds der Achtziger und das Beste von heute einfach mal so zusammenzumixen, noch hier und da ein Oh Oh Oh dazwischenzumogeln und das ganze mit der gleichen ironiefreien Ironie wie The Darkness vorzutragen. Genau: We Are Scientisis sind für Phil Collins das, was The Darkness für Iron Maiden waren. Wagen sie es doch wirklich, bei „Lethal Enforcer“ einem diesen verhallten Xylophon-Sound in Kombination mit Synthi-Strings um die Ohren zu hauen, als hätte es die Cutting Crew niemals gegeben. Und dann gefällt mir das auch noch!

Nur „That's what counts“ hat mich mit seinen Trompeten-Einsätzen nachhaltig verstört, die könnten nämlich fast aus - Achtung, kein Scherz! - Whams „Careless Whisper“ stammen. Und wahrscheinlich lasse ich mir morgen die Haare blondieren und laufe mit einer Versicherungsvertreter-Matte durch die Gegend. Das Album finde ich trotzdem toll und wenn ich genauer drüber nachdenke, ergiebt „That's what counts“ als Albumabschluß auch Sinn. Das ist genau wie der Einmarsch zu Phil Collins, diesmal eben ein Outro mit Aaaaaahs und Wham-Trompeten, die lustig mit den Augen zwinkern, obwohl sie das alles natürlich völlig ernst meinen.
 
 

Link zu einer Fansite mit dem Frühwerk der Band
Video: After Hours
Link zu Myspace
Amazon-Partnerlink: Brain Thrust Mastery

Wowcast 92: Game of Thrones S07E04 – The Spoils of War

Im 92. Werewolves on Wheels Podcast besprechen René und Sascha (@reeft, Facebook) die neue phänomenale Folge von Game of Thrones…

Wowcast 91: Game of Thrones S07E03 – The Queen's Justice

Im 91. Werewolves on Wheels Podcast besprechen René und Sascha (@reeft, Facebook) die neue Folge von Game of Thrones namens…

Wowcast 90: Game of Thrones S07E02 – Stormborn

Im 90. Werewolves on Wheels Podcast besprechen René und Sascha (@reeft, Facebook) die neue Folge von Game of Thrones namens…

LPsLPsLPs: Zuckergras und Regenbogen-Pop, dazu die Gummibärchen-Salatbeilage und ein bisschen Limo

Großartiger JingleJangle-AltFolk: Some Twist by Michael Nau Some Twist by Michael Nau „This albums sounds like the taste of sun…

Wowcast 89: Game of Thrones S07E01 – Dragonstone

Valar Morghulis, liebe Hörer. Sascha (@reeft, Facebook) und René reden in der neuen Werewolves on Wheels Ausgabe über die größte…

Wowcast 88: 40 aus 2017

2017 ist jetzt schon zur Hälfte rum, Zeit einen Blick zurück auf das bisherige Serienjahr zu werfen. Da die Werewolves…

LPsLPsLPs: Beats, Souls and Rhymes

Ich kaufe mir ab und zu auch HipHop-Platten oder Jazz-artiges oder Soul, nur passiert das eher selten und deshalb stelle…

LPsLPsLPs: Rainbow Soundwaves along the Gravestones

Neu im Plattenschrank, so ungefähr Abteilung Schwarztragendes aber bisschen fluffig auch. Anspieltipps: Der The Void-Soundtrack, der Postpunk-Shoegoaze von See Through…

LPsLPsLPs: Die elektrischen Signale für das Brain-Zapping entstehen zwischen den Rillen und dem Tonabnehmer

„When Moiré decided to call his second album No Future, he wasn’t trying to make a political statement so much…

LPsLPsLPs: Flat Worms have Cigarettes after Sex

’Ne ganze Reihe neuer Alben (nicht nur) für die Zugfahrt nach Frankfurt morgen gekauft: Ganz oben auf der Liste natürlich…

Annotated Yankee Hotel Foxtrot

Neue Folge von Pitchforks Liner Notes über eins meiner wenigen Alt-Country-Lieblingsalben, natürlich Wilcos 2002er Album Yankee Hotel Foxtrot, das beinahe…