Überwachung: Nackt vorm Staat

Es ist ja schon schlimm genug, dass überall die Kameras rumhängen und einen beim öffentlichen Rumgammeln beglotzen. Wenn ich mir nun vorstelle, dass dazu noch Kameras benutzt werden, die durch die Kleidung sehen, man ganze öffentliche Plätze quasi nackt macht, dann mag ich mir gar nicht vorstellen, was das für einen Impact auf das Verhalten der Menschen in der Öffentlichkeit hat.

Die von ThruVision in Zusammenarbeit mit der europäischen Weltraumbehörde ESA entwickelte T5000-Kamera baut das Bild aus der von Gegenständen ausgehenden elektromagnetischen Strahlung auf, die Kleidung und sogar Mauern durchdringen kann. Da die Terahertz-Strahlung von festen Gegenständen je nach Material unterschiedlich ist, werden der menschliche Körper, Metall oder Plastik jeweils anders dargestellt. Im Prinzip könne man auch Kokain von Mehl unterscheiden und nicht nur durch Kleidung, sondern auch durch Wände durchsehen.

Der Vorteil der Kamera gegenüber den herkömmlichen Scannern ist nicht nur ihre größere Reichweite, sondern sie liefert Bilder auch von sich bewegenden Menschen. Angeboten wird die Kamera auch zur Kontrolle von Menschenmengen auf Plätzen oder in Flughäfen, Einkaufszentren oder Stadien.

Da die Beobachtung aus der Ferne und möglicherweise auch versteckt geschieht, dürften die Kameras, sollten sie in öffentlichen Räumen eingeführt werden, erneut eine Diskussion über den Schutz der Privatsphäre hervorrufen. Vielen wird es nicht gefallen, wie auch immer verschwommen virtuell ausgezogen und nackt von fremden Menschen betrachtet zu werden (heise)

Schöne neue Welt, jetzt auch in nackt.