Zahl der unrechtmäßigen Musikdownloads ging 2007 zurück

Im vergangenen Jahr wurden 312 Millionen digitale Musikstücke unrechtmäßig aus dem Internet geladen. Das sind nach Angaben des Bundesverbands Musikindustrie 62 Millionen weniger als im Jahr 2006, berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel vorab. Dieter Gorny, Vorsitzender des Verbands, führt demnach den Rückgang auf den "massiven rechtlichen Druck im letzten Jahr" zurück.

Auch nutzten erstmals laut Studie mehr Menschen legale Angebote für den Musik-Download als illegale Tauschbörsen, gehe aus der neuesten Brennerstudie hervor, die noch nicht veröffentlicht wurde. Ihr sei weiter zu entnehmen, dass jeder zweite Deutsche regelmäßig CDs oder DVDs brennt. Die Zahl gebrannter Rohlinge sei aber von 766 Millionen im Jahr 2006 auf 685 Millionen gesunken. Ein Großteil der Titel lande inzwischen direkt auf Festplatten und MP3-Spielern.

Erstmals nutzten laut Studie mehr Menschen kostenpflichtige Angebote für den Musik-Download als P2P-Tauschbörsen.

Link