Banksy rockt! Eine Replik.

Gepostet vor 9 Jahren, 5 Monaten in #Misc #Art #Graffiti #Streetart

Share: Twitter Facebook Mail

banksy.jpg

Nico schreibt über Graffiti:

Streetart ist durch den Zusatz “-art” schon von Vornherein verdorben. Der Anspruch ist bereits implementiert. Deshalb werd’ ich hab sofort nur noch “Graffiti” sagen um das Ganze zu beschreiben. Graffiti kann nämlich anspruchslos alles sein. Hässlich, unverständlich und anfängerlich. Und das ist das Großartige daran. Graffiti ist nicht vollkommen und nicht rund. So ein Banksy Stencil schon, deshalb reißen sie allerorts jetzt auch die Mauern raus.

Dabei ist es doch so: Im öffentlichen Raum ist Graffiti die Antwort auf Reklame. Und Reklame hat die gesellschaftlich erforderliche Form zur Akzeptanz: Sie hängt rechtwinklig und im Rahmen, hinter Glas und ist ordentlich beleuchtet. Bis auf ein paar wenige Aktivisten kommt auch niemand auf die Idee sich zu fragen, ob eine wohnhausgroße Verona Feldbusch so eine Stadt nicht vielleicht mehr verschmutzt als ein paar unverständliche Namenskürzel.

Graffiti ist Rückeroberung des öffentlichen Raumes der uns durch Privatisierung (Einkaufspassagen etc.) mehr und mehr genommen wird. Graffitis stehen für eine liberale Gesellschaft und für Meinungsvielfalt.

Nun, das sehe ich alles ein wenig anders, denn Streetart und Graffiti unterscheiden sich fundamental und nicht nur technisch. Streetart hat sehr wohl immer auch eine Message, und wenn es Space Invaders an der Zugbrücke sind, die einem die Digitalisierung des Alltags bewusst macht. Graffiti hat keine Message, hatten sie nie. Bei Graffiti geht es an erster Stelle um Fame. Es geht um Berühmtheit, es geht darum, den eigenen Namen mit Tags, möglichst aufsehenerregenden Pieces und Wholetrains im Viertel bekannt zu machen und das in möglichst innovativen, bunten, großen Styles. Da geht es um Ästhetik, Typographie und Kaligraphie, nicht um Kritik oder Message.

Die Rückeroberung des öffentlichen Raumes ist etwas, das Streetart schon immer immanent war, Graffiti aber nachträglich aufgepfropft wurde. Zugegeben: es ist ein schickes Argument pro Graffiti und ich benutze es auch gerne, streng genommen ist es aber Bullshit. Trotzdem ist sind mir die großen, bunten Pieces allemal lieber als die dauergrinsende Plakatwerbung, da ist zumindest optisch ein ansprechenderes Gegengewicht.

Ich habe Tagging und Sprühen mal mit dem Bäumemarkieren von Hunden verglichen, ohne das jetzt in der Richtung werten zu wollen. Wohlgemerkt: ich habe früher selbst gesprüht und uns ging es nicht um Kunst oder eine Message. Es ging uns um den nächsten Morgen, als 600 Schüler an dieser Wand vorbeiliefen und jeder einzelne wusste: das bunte, große Ding, das war von uns. Fame, darum geht's bei Graffiti. Politik und Gesellschaft, darum gehts bei Banksy. Deshalb rockt er und deshalb soll er sich einen goldenen Arsch mit seiner Kunst verdienen. Und deshalb lassen sich auch ständig Leute vor seinen Pieces fotografieren, wie in diesem Video zu sehen:


(Youtube Direktbanksy, via)

Graffiti-Paint Jewelry from Detroit

Fordit ist ein edelsteinartiger Autolack, gebacken in den Autoproduktionsstraßen von Detroit, daraus machen sie schon lange Jewelry und whatnot. Sehr…

Shahak Shapira sprüht rassistische Tweets vor die deutsche Twitter-Zentrale

Letzte Woche sprühte „jemand“ rassistische Tweets vor die Twitter-Zentrale in Hamburg. Dieser jemand war Shahak „Yolocaust“ Shapira. Ich muss gestehen:…

Digital Skin

Emilio Vavarella: The Digital Skin Series, 2016. „Archival inkjet prints on metallic paper. 18 elements. X:150; Y:115 cm, each.“ Von…

Salvador Dalís Moustache totally still a Moustache

Nachdem sie Savador Dalís Leiche wegen eines Vaterschaftsstreits ausbuddeln mussten, stellten man fest, dass der Schnurri vom Dalí noch 1a…

Frankenstein vs Ingmar Bergman: Persona and the Monster

Fascinating (and awesome and gory) Movie-Mashup from Filmscalpel: „In 1816, Mary Wollstonecraft Shelley began writing what was to become her…

Visual AI-Spaces Auto-Pilot

Ich habe schon ein paar mal über Mario Klingemanns Arbeiten hier gebloggt, derzeit jagt er Neural Networks durch Feedback-Loops und…

Cleric ATM: Gebetsgeldautomat

Tweet der Polizei Berlin vor zwei Tagen: „Ungläubige Blicke der Streife unseres #A26 nach Anzeige dieser "Entweihung" eines EC-Automaten am…

Beautiful set of rules for artful learning

Ganz wunderbare Regeln für Schüler und Lehrer von Sister Corita Kent aus ihrem 1992er Buch Learning by Heart: Teachings to…

GATS on Driftwood and Skateboards from the 60s

Love the new GATS-Exhibit at Spoke Art featuring his bold Characters and Faces on Driftwood and Skatedecks from the 60s.…

3D-Rendering accepted as ID-Photo

Herr Raphaël Fabre hat ein 3D-Rendering als Passfoto eingereicht und ist damit durchgekommen. An den Haaren hätten sie's eigentlich erkennen…

30 Years of Graffiti-Paint-Layers

PaulDeGraaf: „What happens when you peel off 30 years of graffiti?“ You get something like Fordite (mineral-like „stones“ formed from…