Warum man Roland Koch nicht wählen kann

Gepostet vor 9 Jahren, 1 Monat in #Misc #Politics none

Share: Twitter Facebook Mail

Diese Anzeige steht morgen in der FR. Der Text lautet:

Politik lebt von der Zuspitzung und Polarisierung, im Wahlkampf allemal. Aber auch im Kampf um die Macht gibt es Grenzen – Grenzen, die defi niert werden durch politischen Anstand.

Roland Koch hat die Grenzen des politischen Anstands immer wieder überschritten. Die Bilanz von Koch ist beispiellos in Deutschland und beschämend für Hessen.

Und nun ist es ausgerechnet Koch, der über Moral und Anstand fabuliert – eine erneute Unverfrorenheit.

Roland Koch ist ein Wiederholungstäter. Immer wenn es um seine Macht geht, nimmt er Minderheiten ins Visier, um auf deren Kosten seine Haut zu retten. Im Wahlkampf 1999 die hässliche Unterschriftenkampagne gegen Ausländer.

Und nun? Erneut die Ausländer, dieses Mal werden pauschal die Jüngeren stigmatisiert, um Kochs drohenden Machtverlust abzuwenden.

Wer andere Menschen verprügelt, muss bestraft werden, je eher, desto besser, egal ob Jung oder Alt, ausländischer Herkunft oder nicht. Dies ist selbstverständlich.

Aber wer Jugendgewalt nur zu einem Ausländerproblem macht und über rechtsradikale Gewalt kein Wort verliert, dem geht es nicht um die Sicherheit der Bürger. Dem geht es darum, fremdenfeindliche Stimmungen zu schüren und sie in Wählerstimmen umzuwandeln.

1999 hatte er Erfolg damit, am Sonntag können Sie ihm einen Strich durch die Rechnung machen.

Darunter stehen eine Menge Namen und wenn sie mich gefragt hätten, dann würde mein Name auch da stehen. Die anderen Gründe, warum der Koch nicht wählbar ist, stehen bei Alexander.

Danke, Mathias!

Bill Paxton R.I.P.

Bill Paxton ist überraschend im Alter von nur 61 Jahren an Komplikationen nach einer Herz-OP gestorben. Paxton hat in tausend…

Podcasts: Trolle und Nazi-Rhetorik, Schriftzeichen nationaler Identität und Auricula – der Ohrwurm des Schreckens

WDR Hörspiel: Auricula – Der Ohrwurm des Schreckens (MP3, Info): Gigantische Monster - immer wieder greifen sie New York, Tokio oder…

./code--poetry

„This website displays a collection of twelve code poems, each written in the source code of a different programming language.…

Peter Burrs Descent: A Noise-Triumph of Death

Großartige experimentelle Animation von Peter Burr (vorher auf NC: Debate, glitched und T̲̘̜͎͇̲̪͐ͧͭ̎̃̓ḧ̵́̊e̩̲̞̼̹̜̠̎ M̞̖͈̮̻ͦ̔̉̀̔͋̀͡e̎͒s̙̠̅̿̅ͯ̃ͭ̅s̖̻̥͖̱), die als Executable File (.exe) auf'm…

Trump Quotes x Red Skull

Meine Lieblingstwitters für die nächsten 5 Minuten: @PresVillain, „A president's words. A supervillain's mouth.“ (via MeFi)

Zim & Zous Papercraft Forest Folks

Tolle Schaufenster-Gestaltung von Zim & Zou für 'nen Laden in Dubai mit einem Waldvolk aus Papier. Nature is surrounding us…

Chart of human Motive

Schöner Graph aus einem neuen Paper, das eine vollständige Klassifikation aller menschlichen Motivationen vorlegt. Ich bin sowas von Y4 (Avoidance…

Die Ästhetik der Alt-Right

Ich hatte am vergangenen Wochenende in meinen RechtsLinks zwei Texte, die ich nochmal einzeln hervorheben will, da sie mir zur…

Eine Berechnung der depressivsten Radiohead-Songs

Charlie Thompson hat den depressivsten Radiohead-Song ausgerechnet. Dazu hat er den Wert für „Valence“ aus der Spotify-API gezogen, der die…

Triumph of the Will and the Cinematic Language of Propaganda

Dan Olson aka Folding Ideas analysiert Leni Riefenstahls 1935er Nazi-Propagandafilm Triumph des Willens. Dan Olson ist einer der kompetentesten Film-per-YT-Essay-Analytiker,…