Sony verkauft DRM-freie Song offline. Oder so.

Gepostet vor 8 Jahren, 8 Monaten in Misc Share: Twitter Facebook Mail

Sony hat ja noch nie die idealen digitalen Musikvertriebswege beschritten, elegant formuliert. Anders gesagt: sie sind in jeden Kackhaufen getreten, der irgendwo auf dem Weg lag. Erst der Rohrkreppierer Sony Connect, dieser Download-Shop mit dem proprietären DRM-Krüppelformat Atrac3, dann der Rootkit-Skandal, in dem sich Sony erdreistete, Spyware auf den Rechnern der zahlenden Kundschaft zu installieren. Soweit, so gut, man könnte eigentlich meinen, Sony habe mittlerweile etwas dazugelernt.

Und tatsächlich kam letzte Woche die Meldung, Sony würde als letztes der vier Majors das DRM-Konzept fallenlassen. Yeah. Also, im Prinzip „Yeah“. Weil: die DRM-freien Tracks gibt es quasi nur offline. Irgendwie. Man muss nämlich vorher in der echten Welt einen Gutschein kaufen, mit dem man dann wieder nach Hause rennen muss, um schlußendlich über eine Website die DRM-freien Songs runterzuladen.

Sony BMG Music Entertainment on Jan. 15 becomes the last major record company to sell downloads without copy restrictions — but only to buyers who first visit a retail store.

The No. 2 record company after Universal Music will sell plastic cards, called Platinum MusicPass, for individual albums for a suggested price of $12.99. Buyers enter a code from the card at new Sony BMG site MusicPass.com to download that card's album. (USA Today)

Yeah. Für so ein Verfahren würde ich doch sofort meinen Bittorrent-Client löschen. Wer kackt den Produktmanagern bei Sony eigentlich immer wieder frischen Dünnpfiff ins Hirn, kann mir das mal jemand sagen?

(via)

Tags: Copyright Fail Music-Industry

spotisound

Spotify kauft (sehr möglicherweise) Soundcloud

Spotify befindet sich laut Financial Times in fortgeschrittenen Gesprächen zur Übernahme von Soundcloud: „Spotify, the music streaming service, is in…

14361178_10209515493459446_872210976730784962_o

Mexican MP3-Market

Netter Schnappschuss auf FB von ’nem mexikanischen MP3-Markt, wo sie Mucke auf USB-Sticks verkaufen. Erinnert mich sehr an die MP3-Märkte…

dmca

DMCAs Sky

Vor ein paar Tagen machte das Mashup-Game No Marios Sky die Runde und prompt verschickte Nintendo hunderte DMCA-Takedowns an Indiegame-Publisher,…

Bildschirmfoto 2016-08-26 um 11.45.55

Leistungsschutzrecht vs Text-Zusammenfassung per Machine Learning

Oettinger so Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene nao! Google so lol: Text summarization with TensorFlow. Die Ergebnisse von Googles Maschinen-Snippets sind nett,…

abmahn

Abmahnbeantworter

Hübscher Service des CCC und des Fördervereins Freie Netzwerke, der Antwortschreiben auf ungerechtfertigte Forderungen der Abmahn-Industrie generiert. Sie haben eine…

mp3

Happy 20th, MP3-Piracy!

Gestern war der 20ste Jahrestag des ersten „illegalen“ MP3-Rips, die Compress 'Da Audio-Release-Group hatte damals die erste MP3-Sammlung per FTP-Server…

r40

Olympic Rule40-Bot, R.I.P.

Vor ein paar Tagen ging der Rule40-Bot online, der als Satire eben jene Regel aus den Vorgaben für's Online-Marketing –…

farewell

Torrentz.eu R.I.P.

Die Torrent-Meta-Suchmaschine Torrentz.eu macht nach 13 Jahren dicht. Nach Kickass die zweite große Torrent-Seite innerhalb weniger Wochen. Gründe gaben sie…

copy

Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen gegen Videopiraterie & Raubkopierer

Gestern beim Suchen nach ’nem passenden Trailer zur Trash-Studie gefunden: Ein uralter Spot der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen mit…

Stephen Colbert can't Stephen Colbert weil Copyright

Stephen Colbert can't Stephen Colbert weil Copyright

Die Anwälte von Comedy Central haben Stephen Colbert untersagt, seinen fiktiven Stephen Colbert-Character in der Late Night-Show darzustellen, weil „Geistiges…

kickass

Kickass Torrents R.I.P.

Cops haben die weltweit größte Torrent-Site Kickass hochgenommen und den Betreiber in Polen verhaftet. Der bei der Verhaftung beteiligte Homeland…