Space Collective

Wenn eine Website sich schon Space Collective nennt, so schicke Storys wie die hier, die Bilder aus Pripyat bei Tschernobyl zeigt, auf denen man sieht, wie so eine Stadt aussieht, wenn sie 20 Jahre von keinem Menschen behelligt wurde oder dieses Projekt, bei dem Studenten Science-Fiction-Filme drehen oder diese Gallerie mit Wow-Bildern oder die Videos auf der Startseite, die man auch einbetten kann, wie das hier über die Visualisierung des Webs...

...oder das hier mit den Powers of Ten...

...dann muss ich die jawohl mal verlinken.

Ich finde da sogar den Flash-Schnickschnack wirklich schön integriert, aber ein paar Sachen stören mich dann doch: ich finde den RSS-Feed nicht, wenn es einen geben sollte, die Perma-Links sind schon ein bisschen arg versteckt und einen Splash-Screen hat heutzutage wirklich mal keiner mehr. Niemand. Weg damit, macht man nicht.

(via)