Fotorealismus in Videogames

Ich bin ja kein großer Freund von Rennspielen, was wohl damit zu tun hat, dass ich Autos emotional nix abgewinnen kann. Okay, ich habe mein Need for Speed Underground und Burnout Revenge gezockt, was ja mehr so die Arcade Racer sind, aber generell bin ich eher der Rollenspiel- und Shooter-Typ. Und seit Jahren frage ich mich, wann wir bei Games so langsam in den Bereich des Fotorealismus ankommen.

Mit Rennspielen hat das insofern zu tun, weil die grafisch immer einen kleinen Schritt voraus waren, weil sie einfach diese eingeschränkte Welt hatten (die Strecke nämlich), wo man nicht zuviel rendern musste und so mehr Wert auf's Detail legen konnte. Und wenn ich mir diese Bilder von Gran Tourismo anschaue, dann sage ich: wir sind schon in dieser Generation im Fotorealismus angekommen. Zumindest bei Racern.

Und in 5 Jahren ist es dann beim Rest soweit. Dann geht die Diskussion um Killerspiele erst richtig los, wetten?