Tabula Rasa in da House

10.12.2007 Misc #Storys

Share: Twitter Facebook Mail

Just genau in dem Moment, als Homer den Gefängniswagen, in dem Marge, Bart, Lisa und die kleine Maggie in das unter einer Glaskuppelkarantäne stehende Springfield zurücktransportiert werden, mit der Abrißbirne mit einem leisen „Pling“ touchiert, verabschiedet sich die Bildröhre meines 115cm-Bilddiagonale-16:9-Mutantenfernsehers mit einem leisen „Kazinnnnnnng“ ins Nirvana.

Manchmal jedenfalls, nicht allzu oft und ganz bestimmt nicht freiwillig, da räume ich auf. Und wenn ich schonmal dazu gezwungen bin, zum Beispiel von einem Monsterfernseher mit frisch kaputt gegangener Röhre, den man nun irgendwo entsorgen muss um Platz zu schaffen für den Ersatz, der selbstverständlich in einem multimedial hervorragend ausgestatteten Haushalt vorhanden ist, wenn man also schonmal gezwungen ist, rumzuräumen, dann mache ich das richtig.

1. Schritt: Hardwareschrott
Den Riesenmutantenfernseher erstmal beiseite geräumt (80kg, mindestens), wo ihn nächste Woche ein TV-Spezi begutachten wird und wenn es wirklich die Bildröhre ist, landet das Monster auf dem Schrott und macht Platz für ein HD-Dings, das garantiert nicht mehr so groß, dafür aber hochauflösend ausfallen wird. Und gleich mit rausgeflogen: der uralte Pulsar 9600, ein Mac Clon von 1997, als Apple erstmals und nur für kurze Zeit MacOS 8 - bis heute das beste und transparenteste Mac System - an andere Hardwarehersteller lizensierte, dazu zwei Röhrenmonitore, 21 und 19 Zöller, der ganze alte Kabelschnickschnack (SCSI anyone?), unoptische Mäuse und Iomega-Cartridges. Mindestens fünf Kubikmeter mehr Platz für Bücher und DVDs.

2. Schritt: Kleiderschrank
Und weil man ja schonmal so gut in Fahrt ist, entmüllt man den Kleiderschrank gleich mit. Mindestens 40 alte T-Shirts, sämtlich zu eng, zu alt und die Knitterfalten bekommt keiner mehr da raus. Fünf alte Jeans, W33 - die gute alte Zeit. Das Shirt geht aber noch, haste zwar drei Jahre nicht mehr angezogen, aber geht noch, oder? Ab auf den Haufen damit. Pullis und Cargo-Hosen aus einer anderen Zeit, längst vergessen und endlich in einem großen, dicken Textilknäul für die Altkleidersammlung.

3. Schritt: Kleinkram
Die Star Wars Figuren, Dardar-Autos und Vinyl-Toys, der ganze bunte Blödsinn, LED-Feuerzeuge, die Millenium Falcon, die Was-Ist-Was-Bücher, Star Wars Lego, Lichtschwerter, die drei Zauberwürfel, das Atari 2600 samt Games, der C64... alles in die Tonne.

Scherz.

Tabula Rasa Aktionismus packt mich so alle zwei Jahre, ungefähr. Man fühlt sich so radikal konsequent dabei und macht endlich Platz für einen Reset, Neustart, pünktlich zum Jahresende.

Damit man alles im neuen Jahr erneut geschmackvoll zumüllen kann.