Doris Lessing disst das Web

10.12.2007 Misc #Internet

Share: Twitter Facebook Mail

Einer Nobelpreisträgerin widerspreche ich zwar nur ungern...

Die britische Schriftstellerin Doris Lessing, die diesjährige Trägerin des Literaturnobelpreises, hat sich in der traditionellen Nobelvorlesung kritisch über den Umgang vor allem der jüngeren Menschen mit den neuen Medien geäußert. Die Menschen hätten sich noch nie gefragt, wie das Internet ihren Geist verändere, "das eine ganze Generation mit seinen Belanglosigkeiten [im Original inanities, womit auch "Albernheiten" gemeint sein könnten] verführt hat, sodass selbst einigermaßen vernünftige Leute zugeben, dass man sich nur schwer losreißen kann, wenn man einmal süchtig ist, und es sein kann, dass auf einmal ein ganzer Tag mit Bloggen und Bluggen und so weiter vergangen ist". (Heise)

...aber auch nach dreimal drüber nachdenken, denn nachdenken sollte man schon einmal über dieses ganze Blogdings und das Internetz und der Blödsinn, den man sich den ganzen Tag ansieht, sehe ich einfach keinen Unterschied zwischen dem Blödsinn im Netz und dem Blödsinn auf der Straße, im Fernsehen oder auf Papier. Blödsinn ist allgegenwärtig und Blödsinn am Internet festzumachen ist für eine Nobelpreisträgerin einigermaßen kurzsichtig. Da müsste man schon etwas früher ansetzen, wie Neil Postman in „Wir amüsieren uns zu Tode“, der den Verlust seriöser Teilnahme der Öffentlichkeit am Diskurs mit dem Fernsehen zu Grabe getragen sieht.

Und wenn ich mir das hier so durchlese, dann schleicht sich mir doch der Gedanke ein, dass da nicht nur Blödsinn passiert, im Internetz. Meine Güte, Frau Lessing, das hab ich jetzt sogar gebloggt! Und mein Dings hier wird von jungen Leuten gelesen, verdammt! Was machen wir da jetzt?

[update] Ars Technicas Antwort auf Frau Lessing:

She contrasts this attitude with the hunger for books shown by students she has visited in Zimbabwe and other African countries, but also with the workingmen's clubs and lending libraries that characterized Victorian England. Her attack on TV, computers, and the Internet, though brief, is crucial to the piece: it is her single reason for the perceived decline in the desire to read.

One could respond to this in many ways, but perhaps the most fruitful would be to simply accept Lessing's premise. TV and computers and the Internet have changed the ways that people spend their time, and those changes have not always been critically examined by those parents who now allow their average US child to watch four hours of television a day. There is much that could be condemned here, from obesity to short attention spans to the singing of Barney songs.

And yet, perhaps book lovers will need to accept that the "great tradition" of literary art is moving into a new medium. It's not the first time. Print did the same thing to an oral culture, and recorded pop music has largely replaced poetry for most in the modern world. But television, films, and web sites can all offer powerful stories. And print, far from dying out, is being consumed in massive quantities online. The issue, as it has always been, is pointing readers and viewers to the sort of material worth their time and attention, material that tells true stories about the world or enlarges our sense of what it means to be human or offers real entertainment. What needs to be avoided is the content, online and off, that is little more than pabulum spoonfed to those who want fare just rich enough to keep them from boredom.