Proud to be Bauer

22.11.2007 Misc #Storys

Share: Twitter Facebook Mail

Es kommt selten vor, dass man an einem Tag zwei Menschen trifft, die so unterschiedlich sind, dass man da einen Text drüber schreiben muss. Der eine zeigte mir in aller Deutlichkeit, wie ich nie war und niemals sein werde, der andere, wie ich war und wie ich bin.

Meint der eine so: „Ich kann Leute nicht ernst nehmen, die Pickel haben. Ich verstehe es nicht, warum die die nicht wegmachen und ich muss da immer draufglotzen und ich ekle mich und kann nichts weiter denken als 'Iiiieh!'“

Ich so: „Das ist jetzt nicht Dein Ernst, oder?“

Der so: „Doch, das ist mein völliger ernst. Ich hasse das, ich verstehe sie nicht, ich kann das nicht ab, da dreht sich mir alles um, die sind doch unhygienisch.“

Ich so: „...“

(Dachte aber: Du hättest mit Harald im Taxi fahren sollen, der einem die Hand hielt während er die Sitze vollpisste, oder mit Dennis Ausbildung machen, der über und über mit Pickeln übersäht war, ein einziges wandelndes Exzem, noch dazu mit Haltungsschaden, weshalb er seitwärts, gebeugt und schepp die Treppen gehen musste, und der Zeitpunkt, als Du so verdammt stolz auf ihn warst, als er Dir zum ersten mal seine erste Freundin vorstellte, die weder Pickel noch Buckel noch Haltungsschaden hatte. Dein affektiertes Rumge-Ieeehe geht mir ziemlich auf den Keks.)

Als ich dann abends im Kaff aus dem Zug stieg und ein paar Schritte gegangen war, da rief es auf einmal „René?“ Ich drehte mich um und da stand ein ehemaliger Kollege, den ich seit sieben Jahren nicht mehr gesehen hatte, der Typ, der mit seiner Bande schonmal eine Straße mit Liegestühlen und Bierkästen zustellt, wenn sie Lust haben, zu feiern, der im Keller 300 Liter selbstgekellterten Apfelwein rumstehen hat und der heute nacht noch Wachholderschnaps brennen würde, wie er mir mitteilte. Der Lieder schreibt mit Songtexten wie „Ich geh so gern zum Edeka, weil ich lieb' die Käsefraa“. Der einen Fernsehvertrag mit dem hessischen Rundfunk abgesagt hat, in dem er sich nackt in einen See stellte, den Vertrag um sich rumschwimmen lies und ein Foto davon an den Sender schickte, mit den Worten „Die Sache ist wohl ins Wasser gefallen“. Der Typ, von dem ich gestalterisch alles gelernt habe und auch sonst so eins oder zwei Sachen, zum Beispiel, dass ich nie so wie die werden würde. Von dem ich gelernt habe, warum es verdammt cool sein kann, ein Bauer zu sein. Seine ersten Worte an mich waren: „Mann, bist Du fett geworden.“

Wir sind manchmal ziemlich grob, wir Bauern. Aber immer mit Herz.