Dieter Bohlen und die freien Downloads

Ich bin ja gegen diese Forensprache in Blogs und auch Emoticons und diese Internet-Abkürzungen sind mir ein Graus, aber hier geht's nun einmal wirklich nicht anders und ich entschuldige mich bereits jetzt für die nach diesem Link folgende Serie an Grausamkeiten: Dieter Bohlen ist für freie Musik-Downloads ROFL*GGG*:-D!!!EINS!1!!!ELF!

Bei einem Talk mit seinem Freund Johannes Baptist Kerner überraschte Pop-Titan Dieter Bohlen mit einem eindeutigen Statement für freie Online-Downloads von Musik.

Es bringe niemanden etwas, wenn man die Jugendlichen in eine kriminelle Ecke stellen würde, sagte er sinngemäß. Bohlen wirft der Industrie eine Doppelmoral vor: Erst produziere sie die Hard- und Software, dann sage sie, du darfst sie aber nicht benutzen. Er hätte schließlich auch die Hitparaden aus dem Radio mit dem Kassettenrecorder aufgenommen. (Medienhandbuch)

Was übrigens faktisch nicht so ganz richtig ist, schließlich hat ja nicht die Musikindustrie das Internetz erfunden. Aber digitalisiert haben sie. Das stimmt dann auch wieder. Nach dem „Gib mir den Rest...“ kommt übrigens nur noch das „Via“, kann man sich also sparen, den Klick.

(via)