Schäubles Videopodcast

02.11.2007 Misc #BigBrother

Share: Twitter Facebook Mail

Wolfgang Schäuble schwätzt jetzt auch ins Internet, mit dem falschesten Lächeln, dass ich seit langem gesehen habe. Passt aber auch, immerhin macht er ja praktisch Werbung für Fingerabdrücke in Reisepässen. Dazu haben Kollege und ich eben einen interessanten Gedankengang entwickelt: Die Terrorparanoia ist direkte folge der Ökonimisierung der Gesellschaft seit Milton Friedman in den Sechzigern, da Politiker heute nicht mehr Kriminalität eindämmen wollen, sondern sich als „Gesellschaftsmanager“ verstehen, die Kriminalität (und Terror ist ja auch „nur“ eine Form davon) verwalten.

Das Problem dabei ist nun nicht, dass sie die tatsächliche Kriminalität managen (was man auch schon kritisieren könnte), sondern eine potentielle, virtuelle Kriminalität postulieren und aufgrund dieses Maßstabes alle technisch machbaren Maßnahmen durchführen. Wobei Bürgerrechte und Freiheit auf der Strecke bleiben. Interessanter Ansatz, muss ich mal weiter drüber nachdenken.

Und jetzt schmeiß ich mein iMovie an und verwurste Wolfi zu irgendeinem Hackfleisch-Terror-Remix. Har har har...

[nachtrag] Einen Remix habe ich nicht hinbekommen, bin nicht so der Filmschnittmensch... die Kollegen an der Spree allerdings schon: „Liebe Mitbürger, ich möchte Ihnen die organisierte Kriminalität der zweiten Generation heute vorstellen.“