EU will den Begriff „Apfelwein“ verbieten

02.11.2007 Misc #Alcohol #Fail

Share: Twitter Facebook Mail

Vom Tagesschau-Blog im Vollzitat:

Die Pressemitteilung des Tages kommt heute aus Hessen:

PRESSEERKLÄRUNG

Das Frankfurter Kultur Komitee e.V., Frankfurt am Main, hat heute in einem Schreiben an die EU-Agrarkommissarin Mariann Fischer Boel in Brüssel zu den Überlegungen, mit der Weinmarktreform innerhalb der europäischen Union den Begriff „Apfelwein” zu verbieten, Stellung genommen:

Mit großem Entsetzen haben wir zur Kenntnis genommen, dass Überlegungen angestellt wurden, mit der Weinmarktreform innerhalb der europäischen Union den Begriff „Apfelwein” zu verbieten. Das Frankfurter Kultur Komitee e.V. protestiert hiermit aufs Heftigste gegen Eingriffe Brüssels in die Kultur von Regionen. Die Identität von Frankfurt am Main und der Rhein-Main-Region ist wesentlich mit dem hessischen Nationalgetränk Apfelwein verbunden. Eine regionale Identität kann nicht dadurch gefördert werden, dass regionale und lokale Identitäten zerstört werden. Genau das Gegenteil ist der Fall. Es schadet massiv einem europäischen Zusammenwachsen. Denn nur Menschen, die sich mit ihrer Region identifizieren, werden sich auch für ein vereintes Europa einsetzen. Darüber hinaus sind wir der Meinung, dass es zentralere Probleme zu lösen gibt, als sich mit Wortspielereien zu beschäftigen. Als Beispiele zu nennen sind die Entbürokratisierung, die Integration ausländischer Mitbürger und -bürgerinnen oder andere sinnvollere Formen, die Einheit und das Selbstbewusstsein Europas in der Globalisierung zu fördern. Die Globalisierung bedarf einer eigenen Identität und Kultur, und diese sind nur dann stark, wenn lokale und regionale Kulturen nicht nur bewahrt sondern gestärkt und global kommuniziert werden. Wir hoffen, dass sich gerade in Bezug auf den Begriff Apfelwein, der bereits von den Römern gepresst und seit dem 16. Jahrhundert ein wesentliches Identifikationsmerkmal der Rhein-Main-Region darstellt, ein schnelles Umdenken bei Ihnen und vor allem bei Ihren Mitarbeitern, die sich mit derart unsinnigen Reglementierungen befassen, durchsetzen wird.

Und jetzt klau ich auch noch deren Fazit, leicht abgewandelt: Schoppe!