Radiohead Verschwörungstheorie Wahnsinn: OK In Computer Rainbows

Ist „In Rainbows“ ein Komplementär-Album zu „OK Computer“, welches dieses Jahr „zufälligerweise“ zehn Jahre alt wurde und das zu den besten Alben aller Zeiten gehört? Es gibt die Verschwörungstheorie „TENspiracy“, die genau das behauptet und sagt: „In Rainbows“ formt zusammen mit „OK Computer“ das Über-Album „01 and 10“. Nico hat mich daran erinnert, den Tipp dieses Artikels doch mal in die Tat umzusetzen, und die Tracks von Radioheads „OK Computer“ und „In Rainbows“ zu dieser Playlist zu mashen:

1. Airbag (OK Computer)
2. 15 Step (In Rainbows)
3. Paranoid Android (OK Computer)
4. Bodysnatchers (In Rainbows)
5. Subterranean Homesick Alien (OK Computer)
6. Nude (In Rainbows)
7. Exit Music (For A Film) (OK Computer)
8. Weird Fishes/Arpeggi (In Rainbows)
9. Let Down (OK Computer)
10. All I Need (In Rainbows)
11. Karma Police (OK Computer)
12. Fitter Happier (OK Computer)
13. Faust Arp (In Rainbows)
14. Electioneering (OK Computer)
15. Reckoner (In Rainbows)
16. Climbing Up The Walls (OK Computer)
17. House Of Cards (In Rainbows)
18. No Surprises (OK Computer)
19. Jigsaw Falling Into Place (In Rainbows)
20. Lucky (OK Computer)
21. Videotape (In Rainbows)
22. The Tourist (OK Computer)

Der Wahnsinn ist nun: das ganze fühlt und hört sich tatsächlich als ein Album aus einem Guss an, was Produktion, Instrumentierung, Einsatz von Effekten und den Spannungsbogen angeht. Ich empfehle jedem, diese Playlist in iTunes mit einem Fading-Effekt von 10 Sekunden (sic!) anzuhören. Was sich da offenbart ist ein unglaublich homogener Radiohead-Klangteppich galore! Zufall könnte man meinen, aber es kommt ja alles noch viel, viel besser.

Der Track „Fitter Happier“ war schon auf „OK Computer“ eine Überleitung, der nach diesem Schema folgende Track „Faust Arp“ startet nun mit den Lyrics „one two three four, wakey wakey rise and shine, its on again“. Kein großes Ding. Na klar. Aber 15 Tracks nach dem Song „15 Steps“ vom neuen Album kommt auf dieser Playlist „No Surprises“, in dem Thom Yorke folgende Zeilen singt: „15 blows to the back your head, 15 blows to your mind.“ Spooky? Geht noch weiter.

OK Computer wurde vor 10 Jahren veröffentlicht, der Arbeitstitel war „Zeros and Ones“. Beide Albumtitel „In Rainbows“ und „OK Computer“ enthalten zehn Buchstaben. „OK Computer“ war das dritte Album. „In Rainbows“ das siebte. 3+7=10. Von den kryptischen Ankündigungen der Band enthielten neun auffällig oft den Buchstaben X, römisch Zehn. Das Album wurde zehn Tage vor dem Release angekündigt. Der Release war am 10.10. Faltet man eine Zehn-Pfund-Note genau zehn mal abwechselnd horizontal und vertikal, formt sich das Wort „Radiohead“.

Ich bin nun kein Freund von Verschwörungstheorien, aber das hier sind mir ein paar „Zufälle“ zuviel. Vor allem, wenn man das Ergebnis anhört, dass sich eben wirklich wie ein einziges Album anhört. Dazu kommen dann Kleinigkeiten, wie das Ende von „Airbag“, das einen Beat anzählt, der dann prompt von „15 Steps“ übernommen wird oder der aprupt einsetzende String am Anfang von „Nude“, der perfekt mit dem Ende des Vorgängers (in dieser Version) „Subterranean Homesick Alien“ harmoniert.

Noch etwas, um die Konzepthaftigkeit (gibt es dieses Wort eigentlich?) zu unterstreichen: Im Song „Reckoner“ hört man in den Backingvocals den Titel des Albums „In Rainbows“. Diese Backingvocals setzen genau dann ein, wenn der goldene Schnitt bezüglich der Gesamtlaufzeit des Albums erreicht ist.

Zufall? Wer weiß. Wer aber Radiohead und ihren Hang zur Kryptik kennt, denkt sich seinen Teil. Vor allem, wenn sich ein Eingeweiter zu Worte meldet:

The meaning behind all of this is right in front of our faces, we’re just overlooking it. [Thom] has been expecting an article much like this one for a couple of years, as have I. But I’m willing to wager he’ll have fun waiting a few more. On the other hand, it seems to annoy him that no one ‘gets it’ yet, given the mountain of clues.

Fuck Zufall. Ich sage: hört Euch obige Playlist bitte genau an. Und sagt mir dann, dass das nicht ein einziges, großartiges, abartig sensationelles Album namens „01 and 10“ ist. 10 is the new 23! Yeah!

Ich frage mich aber auch gleichzeitig, was mit den zusätzlichen Tracks der Deluxe-Edition ist. Sind die „in Wahrheit“ das neue Album? Quasi nur für diejenigen, die sich für die Deluxe-Edition entschieden haben? Und das hier ist „nur“ Konzept-Magie a la Radiohead?

[nachtrag] Richtig offensichtlich wird die Interkonnektivität beider Alben vor allem dann, wenn man als gestandener Radiohead-Fan nicht mehr auseinander halten kann, welcher Song nun auf welchem Album drauf war. The 7th 10th Sign. This is what you get, when you mess with Love.

[nachtrag] Noch was: beide Albumtitel bestehen aus einem Wort mit zwei Buchstaben, dem ein Wort mit acht Buchstaben folgt.