Walkende Cowboys gehen ja mal gar nicht

11.10.2007 Misc #Storys

Share: Twitter Facebook Mail

Was kann einem morgens verrückteres begegnen, als eine nordicwalkende Omi mit Cowboyhut, wenn man realistisch bleibt? Nix. Klar, wenn man auf die Realität pfeift, kann einem eine Menge Verrücktes morgens begegnen. Ein Briefträger in Strapsen etwa, der die Post aus der Ferne einwirft... rückwärts. Das wäre in der Tat verrückter als eine nordicwalkende Omi mit Cowboyhut. Aber mein Briefträger trägt soweit ich weiß gottseidank keine Strapse, die Omi dafür aber wirklich einen Cowboyhut.

Einen ebensolchen trug ich auch mal und ich war dabei sogar nackt. Nicht lachen, die Herrschaften, es ist bitter ernst. Ich hatte nämlich mal eine Liebschaft, die stand auf Marlboro-Typen. Sie wissen schon, diese unrasierten Kerle mit Kippe im Mundwinkel und Kehlkopfkrebs. Unrasiert bin ich grundsätzlich, von Kehlkopfkrebs weiß ich nix und über den Cowboyhut lies ich mit mir reden. Und so lag ich dann zwei, drei Nächte auf einer Dame rum und machte ihr den Cowboy. Sie war einigermaßen angetan, leider brannte sie mir alsbald mit einem langhaarigen Dackel durch. Kann man nix machen und einen Cowboyhut habe ich seit dem auch nicht mehr getragen. Ehrlich!

Nordic Walking habe ich jedenfalls noch nie betrieben, ich halte diese Sportart für keine. Nur weil man mit Skistöcken durch die Gegend walkt, macht man noch lange keinen Sport. Und seit wann sagt man eigentlich walken? Was ist nur aus dem guten alten Gehen geworden? Oder sagt man zu der „Sportart“, die keine ist, Walken und zum Fortbewegen via Pedes Gehen? Sowieso ist Nordisch Gehen nur eine Methode, um den Menschen mit albernen JoggingWalking-Anzügen und gebrauchten Skistöcken das Geld aus der Tasche zu ziehen, damit die Angestellten der Wintersportindustrie auch an warmen Tage was zu knabbern haben.

Ein ehemaliger Kollege und Brauer von gar köstlichem Apfelwein, den er in seinem Keller in 20-Liter-Kanistern aufhob (wir betranken uns einmal fürchterlich mit selbstgekelterten Johannisbeerwein, das war der Typ mit der Party auf der Straße), ging auch mal Walken und erzählte hernach, dass das ja gar nichtmal so unanstrengend sei und überhaupt: der Muskelkater.

Aber erstens: trug er dabei keinen Cowboyhut und zweitens: walkte ging er grundsätzlich erst nach zehn abends zum Gehen Walken auf die Straße. Muss ja auch nicht sein, dass das einer sieht. Dieses Walken. Und was sagt eigentlich Christopher dazu? Überhaupt eine interessante Frage ohne Wortwiederholung: Geht Christopher Walken Walken?